Obwohl es bei mir nur eine echte Meinung gibt, und ich mich auch nicht für meine Meinung kaufen lasse! muss ich euch diesen Vermerk geben, zeitgleich weil Fragen gekommen sind, ich verdiene keinen einzigen Cent mit meinem Blog: WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Mittwoch, 14. März 2018

037/2018) Das Geheimnis der gelben Tapete

Titel: Das Geheimnis der gelben Tapete
Autorin: Andrea Schomburg
Illustrationen: Dorothee Mahnkopf
Seitenanzahl: 59 Seiten
ISBN: 9783864293825
Verlag: Tulipan Verlag -> Link
Preis: 10,00 €
Alter: ab 7 Jahren
ET: 22.01.2018

Copyright des Covers: Tulipan Verlag!!!

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




Meine Meinung zum Kinderbuch:
Das Geheimnis der gelben Tapete

Aufmerksamkeit:
Ich finde es gib Verlage, die muss man einfach kennen und lieben, und dazu zählt der Tulipan Verlag, man merkt einfach schon vom Cover her, wie viel Liebe im Buch steckt.
Dieses mal war ich gespannt auf die Geschichte, weil ich eine jüdische Geschichte um den zweiten Weltkrieg erwartet hatte und neugierig war, was mich wohl erwartet.
Werde ich auf ein jüdisches Mädchen treffen?
Nun das versuche ich euch in den nächsten Zeilen zu erzählen.

Inhalt in meinen Worten:
Freundschaft was und wer ist das? Naja klar, jedes Kind hat entweder eine beste Freundin oder einen besten Freund, ihr sicherlich auch? Emilia z.B. hat zwei gute Freundinnen aus ihrer Klasse, doch ausgerechnet Julia will immer bestimmen und über sie entscheiden, vor allem als der Neue in die Klasse kommt, der leider sehr nach Zigarettenrauch riecht und deswegen ziemlich doof angemacht wird und anfangs mehr alleine ist.
Bis zu einem besonderen Moment wo Emilia merkt, was in ihm steckt.
Doch das ist nicht einmal alles.
Ihre Tante und deren beste Freundin machen sich auf zu einer Weltreise und vermachen den Eltern von Emilia das Haus. Dort wollen sie aber renovieren.
Ein Zimmer mit gelber Tapete lenkt besondere Aufmerksamkeit auf Emilia, denn dort sind Zeitungsberichte unter der gelben Tapete. Früher, so sagte ihre Mutter, hat man Zimmer mit Zeitung tapeziert weil einfach nicht mehr da war.
Ihre Tante hat jemanden das Leben gerettet, wem und warum?
Und dann findet sie auch noch ein Tagebuch.
Was da wohl drin stehen wird?
Das und wie echte Freundschaft funktioniert, erfahrt ihr in diesem kleinen aber feinen Kinderbuch.

Wie ich das gelesene empfand:
Das Buch ist wunderbar für Erstleser geeignet. Die Sprache ist einfach, das Thema relevant und das Gesamtpaket spricht Erstleser ganz bestimmt an.
Das Thema Freundschaft wird aus zwei Perspektiven beleuchtet, eigentlich sogar mehreren, einmal durch die Tante von Emilia, dann aber auch durch ihre eigene Freundschaft mit Julia und dann noch mit dem Neuen Mitschüler.
Emilia darf entdecken, sie hat einen eigenen Kopf und kann entscheiden mit wem sie befreundet sein möchte, auch wenn das vielleicht gar nicht so einfach ist, weil die Angst vor Ablehnung und Abgrenzung doch hoch ist. Doch Emilia weiß sich zu helfen und kann somit kleinen Lesern anhand ihrer Geschichte zeigen, wie es gehen kann.

Spannend finde ich, dass eine Geschichte, nämlich die von ihrer Tante nach dem 2. Weltkrieg spielt und somit eine Zeit beleuchtet, die vielen gar nicht so greifbar ist und Kindern wird die erste Geschichtsstunde geliefert, so das es aber nur angehaucht ist, weswegen kein Kind überfordert sein wird.
Wie war das damals als man alles neu aufbauen und neu gründen musste? Wie war es damals mit Wertgegenständen und Kleidung? Was bedeutete es, von einem Land das eigentlich Deutschland war und doch kein Deutschland war in das Deutschland wie wir es heute kennen zu kommen, mit nichts als dem eigenen Leben?
Dies und andere Themen aus der Zeit um 1955 wird sehr realistisch und kindgerecht wiedergegeben, was mir sehr gut gefällt.

Empfehlung:
Dieses Buch richtet sich definitiv an Vorleser oder Erstleser. Kinder ab fünf bis sechs Jahren werden die Freundschaft sicherlich verstehen, und das Buch lieben lernen.
Obwohl Geschichte angesprochen wird, wird das wohl eher nicht zu Nachfragen führen, weil es zwar beiläufig aus der Vergangenheit angesprochen wird, aber so, das es auch trotzdem Heute sein könnte.
Ich finde das Kinderbuch einerseits durch die Geschichte ansprechend, andererseits aber auch durch die Bilder die das Buch mit ausfüllen toll.
Jedoch ist es kein Kinderbuch für kleine, sondern schon eher für 7-8 Jahren oder jünger, je nachdem wie weit das Kind schon ist.

Bewertung:
Ich finde dieses Buch toll, gerade weil eine Zeit angesprochen worden ist, die so gar nicht mehr oft zu Wort kommt. Hier hätte das Buch für mich gerne ein paar mehr Seiten und mehr drumherum haben dürfen, so passt es dennoch gerade für Kinder.
Deswegen gibt es vier Sterne.

___________________________________
Diese Rezension wird geteilt:
Heute als Linkteilung:
*Twitter unter SeelenGold
*Facebook unter Goldseele
*Google+ durch Teilung
*Und hier der Blogbeitrag

In ca. 48 Stunden spätestens jedoch am 11.03.2018
*Amazon
*Lovelybooks unter Seelensplitter 
*Weltbild
*Thalia
*Was liest du unter Seelensplitterchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für euren Blogbesuch.
Wichtige Information zum Datenschutz
Bei Absenden eines Kommentars akzeptierst du diese und gibst dein Einverständnis, dass deine Daten gespeichert / weiterverarbeitet werden. Wenn du das nicht wünschst, kannst du dennoch Anonym kommentieren, aber auch hierfür kann ich euch nur sagen, das Blogspot leider noch nicht Regelkonform ist.

Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet, es sei den es ist Spam, oder anderes was ich nicht dulde auf meiner Seite.

Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole