Obwohl es bei mir nur eine echte Meinung gibt, und ich mich auch nicht für meine Meinung kaufen lasse! muss ich euch diesen Vermerk geben, zeitgleich weil Fragen gekommen sind, ich verdiene keinen einzigen Cent mit meinem Blog: WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Montag, 2. Juli 2018

103/2018) Wie man die Zeit anhält

Titel: Wie man die Zeit anhält
Autor: Matt Haig
Übersetzung: Sophie Zeitz
Seitenanzahl: 383 Seiten
ISBN:  978-3-423-28167-6
Verlag: dtv -> Link
Preis: 20,00 €
ET: 20.04.2018

Copyright des Covers: dtv Verlag!!!
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






Meine Meinung zum Buch:
Wie man die Zeit anhält

Aufmerksamkeit:
Auf dieses Buch wurde ich aufmerksam, weil ich schon einmal ein Buch vom Autor gelesen habe, und mich das damals sehr bewegte und da ging es um die Diagnose Depression.
Dieses mal war das Thema Zeit und Zeit ist etwas was wir ja alle haben, aber jeder nutzt es anders. Manche haben mehr Zeit, andere weniger.
Somit war ich sehr auf dieses Buch gespannt.
Wie und ob mir das Buch gefallen hat, das erfahrt ihr, wenn ihr weiter lest :).

Inhalt in meinen Worten:
Stell dir vor, für jedes Lebensjahr was normale Menschen verbringen dürfen, wirst du erst in 15 Menschenjahren ein Jahr älter.
So geht es Tom. Er bekommt dadurch eine ganze Menge des Weltgeschehens mit und als er auch noch das oberste Gesetz bricht, sich verliebt und ein Kind dabei entsteht, muss er fliehen, denn er will seine Familie schützen, doch ist Flucht wirklich ein Schutz?
Als er sich einem Mann anschließen muss, wo er denkt, er meint es gut mit ihm und schenkt ihm jedes siebtes Jahr ein neues Sein, muss er entdecken, nicht alles ist so, wie es gewünscht ist.
Lasst ihr euch auf die Geschichte ein, und folgt Tom durch die Zeiten?

Wie ich das gelesene empfand:
Der Einstieg war gar nicht so leicht für mich, irgendwie war es poetischer geschrieben, als ich ahnte, und dann musste ich mich auch noch durch verschiedene Orte und Epochen entlang hangeln, war gar nicht so einfach, denn ein Kapitel in der jetzigen Zeit und dann ein Kapitel in der Vergangenheit, ergibt eine Geschichte die man so vielleicht nicht erwartet.
Ich muss gestehen bis zum Ende des Buches hin, war nur eine Suche im Mittelpunkt, selbst diese Suche wurde erst ab der zweiten Hälfte klar, davor erzählte Tom von seinem Leben.
Am Ende kommt ein Bruch in die Geschichte, mit der ich so nicht rechnete und irgendwie auch nicht ganz passend empfand, wenn ich das aber näher ausbauen würde, würde ich Spoilern.

Schreibstil:
Das Buch ist in der ICH Sprache gehalten, einerseits in der Gegenwart andererseits in der Vergangenheit.
Dabei gibt es einfache Sätze und dennoch schwer genug, so das ich nicht immer dahinter gekommen bin, was gerade gesagt wird, denn ich suchte auch zwischen den Zeilen nach der Botschaft.

Spannung:
Das Buch ist nicht so spannend, wie ich es in einem Roman erwarte, die Epochen wurden nicht so ausgebaut, das ich das Gefühl hatte in der Zeit zu stecken, sondern es waren Randnotizen, die mehr hätten bieten können.
Dafür trumpft die Geschichte mit Anekdoten, Gefühlen, Hoffnungen und vom Verlust. Das Hauptthema Angst ist auch ein sehr zentrale Sache, die auch dazu beiträgt, das es etwas spannender wird.
Die Geschichte ist eine Lebensgeschichte, nur mit dem Unterschied, das es eine fiktive Geschichte eines Menschen ist, der mehr als 400 Jahre alt ist.

Charaktere:
Neben Tom ist seine Tochter und seine erste Liebe eine sehr wichtige Charaktere Stärke. Ich fand nur die Verwandlung von der Tochter irgendwie merkwürdig und speziell.
Tom selbst kann man gut greifen, weil der wirklich am besten ausgearbeitet ist und man dadurch das Gefühl hatte, wirklich mit und durch seine Augen die Geschichte zu entdecken.

Ähnliche Geschichten:
Ich musste bei diesem Buch einerseits an die Geschichte von Immer Adeline denken, so wie an die Frau des Zeitreisenden.

Empfehlung:
Für mich ist diese Art von Geschichte etwas frisches und eine neue Idee, wenn auch Ähnlichkeiten zu ähnlichen Geschichten vorhanden sind, so sind es doch andere.
Ich denke das es KEIN Jugendbuch ist, dazu ist die Geschichte zu verschachtelt, als Roman und vor allem als Liebesroman, fehlte mir leider ein klein wenig etwas.
Letztlich hat mir die Geschichte aber gut gefallen und ich fühlte mich gut unterhalten, aber das gewisse Extra fehlte mir.

Bewertung:
Ich möchte der Geschichte von Tom gerne nur drei Sterne geben. Weil ich mich einerseits zwar unterhalten fühlte, aber irgendwie das Gefühl hatte, was kommt jetzt, was fehlt jetzt, und was ist der Sinn des Buches, und der ist mir leider nicht ganz klar gewesen ist.

________________________________
Diese Rezension wird geteilt:
Heute als Linkteilung:
*Twitter unter SeelenGold
*Facebook unter Goldseele
*Google+ 
*Und hier der Blogbeitrag

In ca. 48 Stunden spätestens jedoch am 08.07.2018
*Amazon
*Lovelybooks unter Seelensplitter 
*Weltbild
*Thalia
*Was liest du unter Seelensplitterchen


1 Kommentar:

  1. Huhu Nicole,

    das Buch ist mir bereits einige Male aufgefallen und in jeder Rezension wird vom poetischen Schreibstil geschwärmt, während es gleichzeitig in ein kritisches Licht gerückt wird. Generell bin ich ein großer Fan von poetischen Schreibstilen, die ihren Worten einen tieferen Sinn verleihen. Wenn ich am Ende aber dran sitze und darüber sinniere, ob ich den Sinn der Sätze tatsächlich verstanden habe, dann ist es für mich persönlich nicht die richtige Lektüre. Schade finde ich auch, dass der rote Faden in dem Buch scheinbar erst ab der Hälfte der Geschichte ersichtlich wird. Trotzdem freut es mich, dass dich das Buch noch einigermaßen gut unterhalten konnte. Für mich ist es aber wohl eher nichts. c:

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen

Danke für euren Blogbesuch.
Wichtige Information zum Datenschutz
Bei Absenden eines Kommentars akzeptierst du diese und gibst dein Einverständnis, dass deine Daten gespeichert / weiterverarbeitet werden. Wenn du das nicht wünschst, kannst du dennoch Anonym kommentieren, aber auch hierfür kann ich euch nur sagen, das Blogspot leider noch nicht Regelkonform ist.

Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet, es sei den es ist Spam, oder anderes was ich nicht dulde auf meiner Seite.

Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole