WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Samstag, 2. April 2016

Interview mit Annette Mierswa - Autorin von Lola auf der Erbse sowie SuniStern



Nicole: Hallo Annette, danke das du dir Zeit für uns nimmst. Was fällt dir zu erst zum Thema Herbst ein?
Annette: Hallo Nicole. Der Herbst kann wunderschön sein, aber leider läutet er die Düsternis und Kälte des Winters ein. Herbst heißt bei mir: etwas geht zu Ende. Meist schließt mein Geburtstag Ende Oktober die schöne, bunte Phase ab. Dann wäre ein dreimonatiger Winterschlaf angemessen oder ein langer Aufenthalt auf Kuba. Außerdem zum Herbst: Da ist immer die Buchmesse in Frankfurt. Ich gehe jedes Jahr dorthin und freue mich viele KollegInnen zu treffen.
Nicole: Ich durfte vor kurzem ja dein Kinderbuch: Suni Stern und die rätselhafte Yolanda lesen, welches Mädchen würdest du am liebsten selbst mal treffen, um mit ihm Kuchen zu essen?
Annette: Suni ist mir sehr ähnlich, die muss ich nicht zwingend treffen, obwohl es bestimmt Spaß machen würde mit ihr auf die Pirsch zu gehen. Interessant fände ich es, mit Yolanda Kuchen zu essen, vor allem nach ihrer Kuba-Reise und mit vielen Fotos, die sie wahrscheinlich auf ihrem Smartphone hätte. Außerdem würde ich ihr gerne Mut machen, mehr Vertrauen in die Menschen zu entwickeln. Sie hat den Verlust ihrer Mutter tief in sich vergraben und braucht ein Gegenüber mit viel Wärme und Geduld, um aufzutauen. So jemand wäre ich gerne. Jemand so Unbeschwertes wie Suni ist aber auch gut für sie.
Nicole: Du hast ja auch ein paar Tiere im Buch erwähnt, leben bei dir selbst auch Tiere?
Annette: Nein, leider nicht. Obwohl, bestimmt eine Menge Spinnen, denn ich möchte keine Lebewesen töten und sauge immer um die Stellen herum. Ich hätte aber gerne wieder einen Hund, bin mit Hunden aufgewachsen. Leider lässt der Mietvertrag das nicht zu. Aber ich bin am Verhandeln mit der Hausverwaltung. Drückt mir die Daumen! "Samsons Reise" ist ja "den Hunden meines Lebens" gewidmet. Die waren für mich sehr sehr wichtig.
Dieser kleine Rabauker ist der Freund von einem Mitschüler ihres Sohnes :) 

Nicole: Wie hat deine Buchkarriere begonnen?
Annette: Ich habe immer viel geschrieben. Aber "Lola auf der Erbse" war das erste richtige Manuskript, mit dem ich mich an einen Verlag gewandt habe. Nachdem mein zweiter Sohn geboren war purzelte Lola in mein Leben und ich konnte nicht aufhören, ihre Geschichte aufzuschreiben.
Crew von Lola auf der Erbse :) in der hinteren Reihe zwischen den zwei Männern, findet ihr die Autorin :).

Nicole: Weißt du noch, was dein allererstes Buch war, dass du selbst gelesen hast?
Annette: Leider nein. Ich erinnere mich an Vorlesebücher, z.B. von Janosch und dann erst wieder an "Die rote Zora", die mich schwer beeindruckt hat. Aber davor habe ich natürlich auch schon gelesen.
Nicole. Und was ist derzeit dein Lieblingsbuch?
Annette: Ich bin ein absoluter Tschick-Fan.
Nicole: Du schreibst ja jetzt auch schon an einem neuen Werk, was ist für dich total wichtig, um dich auf deine neuen Buchfiguren einzulassen, und mit ihnen auf die Reise zu gehen?
Annette: Mir keinen Druck zu machen. Das hat noch nie funktioniert. Wenn es mal nicht flutscht, dann geh ich Kaffee trinken und lese die Zeitung oder mache Yoga.
Nicole: Was ist für dich das leichteste, was mit dem Thema Schreiben zutun hat?
Annette: Wenn ich eine gute Idee für eine Szene habe fällt es mir meist leicht, sie flott herunterzuschreiben. Dann komme ich in so einen "Flow", wie man heute sagt.
Nicole:  Und was ist das schwerste für dich, was mit dem Thema Schreiben zu tun hat?
Annette: Wenn ich schon lange an einem Projekt gearbeitet habe und spüre, dass es noch hakt ist es manchmal schwer für mich das Gefühl für den Gesamttext zu behalten. Ich habe ihn dann schon so oft gelesen, dass manche Stellen anfangen mich zu langweilen, weil ich sie so gut kenne. Da ist es manchmal besser, eine Pause zu machen, um dann wieder neu an den Text herunzugehen.
Nicole: Wenn du derzeit drei Wünsche erfüllt bekommen dürftest, welche Wünsche hättest du derzeit?
Annette: Im Bezug aufs Schreiben: 1. Einen guten Verlag für mein neues Projekt finden. Da es ein Jugendbuch wird, kommt Tulipan nicht infrage. Ich habe es aber auch noch nirgendwo eingereicht, da es noch zu unfertig ist. 2. Vom Schreiben leben können. 3. Eine Powerbank, mit der man den Computer aufladen kann. Soweit ich weiß gibt es so eine starke noch nicht. Ich schreibe nämlich sehr gerne draußen (wenn es warm ist), aber wenn der Akku leer ist muss ich manchmal mittendrin aufhören. 
Nicole: In deinem Buch sprichst du ja auch ein Thema an, das im späteren Alter in einer seelischen Erkrankung münden kann. Wie stehst du zu diesem Thema und würdest du zu diesem Bereich gerne mal etwas schreiben?
Annette: Ich nehme an, du meinst Yolandas Selbsthass, da sie sich für den Tod der Mutter verantwortlich fühlt. Ich finde das Thema birgt viel interessantes Potential, aber ob ich gerne mehr darüber schreiben wollen würde weiß ich nicht. Ich plane meine Themen nie im Voraus. Es kommt, was kommt.
Nicole: Wenn du jetzt mal eine Pause brauchst, wo kannst du am besten entspannen? 
Annette: In meinem Yoga-Zentrum Y8 in Hamburg. Oder in der Natur bei Sonnenschein. Und natürlich bei Treffen mit Freundinnen.
Nicole: Was würdest du gerne von deinen Lesern wissen oder welche Frage hast du dir schon immer gewünscht zu hören, aber noch nie gestellt bekommen?
Annette: Mich interessiert immer sehr, ob ich Leser mit meinen Büchern berühre und ob sie etwas für ihr eigenes Leben mitnehmen können. Als Autorin möchte ich ja auch immer ein bisschen die Welt verändern ;-) Eine erwachsene Frau sagte mir einmal, dass sie bei der Lektüre von "Samsons Reise" die ganze Zeit geweint habe und das es sehr gut getan habe. Sie hatte kurz zuvor ihren Mann verloren. Das Buch hatte also eine therapeutische Wirkung auf sie. Es behandelt unter anderem den Tod. So eine Reaktion freut mich unglaublich (auch wenn eine traurige Geschichte dahinter steckt). Ich hatte selbst Tränen der Rührung in den Augen, als sie es mir erzählt hat. Das ist es, wofür ich schreibe: Berühren, Erfreuen, Begleiten.
Nicole: Ich danke dir für deine Zeit, und hoffentlich lesen wir Leser bald wieder etwas Neues von dir, denn ich finde deine Bücher authentisch und lebendig :).


Ich hoffe ich konnte euch etwas neugierig auf die Autorin machen, sowie auf ihre Bücher :).

Liebe Grüße an euch :).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole