Obwohl es bei mir nur eine echte Meinung gibt, und ich mich auch nicht für meine Meinung kaufen lasse! muss ich euch diesen Vermerk geben, zeitgleich weil Fragen gekommen sind, ich verdiene keinen einzigen Cent mit meinem Blog: WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Freitag, 23. Februar 2018

Interview mit Stephan Martin Meyer

Hallo ihr Lieben,

letzte Woche ging es ja rum mit Gewinnspielen auf meinem Blog.
Heute kommt dann wieder das nächste Gewinnspiel. Aber dafür braucht ihr Muse um das Interview zu lesen, und ihr würdet das Buch direkt vom Verlag erhalten, was bedeutet, ihr müsstet mir das Einverständnis erteilen, dass ich eure Adresse dem Verlag mitteile. Was ihr gewinnen könnt? Ein Kindersachbuch was aber noch viel mehr als ein Sachbuch ist, nämlich eine Abenteuergeschichte in einem tollen und weltbekannten Zug. Dem Orientexpress. Dafür müsst ihr euch mit mir in das Interview stürzen.

Gewinnspielregeln:
1) Interview lesen und Fragen beantworten
2) Einen Blick auf die Spielregeln-Seite werfen -> Link
3) Fragen beantworten.
4) Kommentar hinterlassen, wo ich euch erreichen kann.
5) Das Gewinnspiel läuft vom 23.02.2018 bis zum 02.03.2018 am 03.03. gebe ich dann bekannt, wer die Gewinnspielfee auf seiner Seite hatte. Dann habt ihr vier volle Werktage Zeit euch bei mir zu melden, und dann freuen, das ein Buch kommt, ansonsten muss ich neu auslosen.

Fragen: 
Welche Bücher mochte der Autor als Kind sehr gerne?
In welcher Zeit spielt sein neues Buch das 2019 erscheint?
Welches Buch würdet ihr gerne selbst einmal schreiben?
Wer diese Fragen beantwortet und ein Kommentar hinterlässt, wandert in den Lostopf. Wer teilt, folgt oder sonstiges bekommt kein Extra - Los, denn das ist keine Bedingung, ich freue mich aber stets über neue Follower :).

Welches Buch gibt es zu gewinnen?


Die Rezension zum Buch könnt ihr hier nachlesen -> Link












Interview:
Nicole: Hallo Stephan, dankeschön das du dich meinen Fragen stellen möchtest. Meine erste Frage an dich Zug oder Flugzeug? Was ist dir lieber und warum?
Stephan: Ich fahre viel lieber mit dem Zug als zu fliegen. Ich mag es, wenn die Landschaft langsam an mir vorbeizieht. Ich kann dann beobachten, wie sie sich verändert, wie die Berge höher werden oder die Wälder dichter. Auf diese Weise nähere ich mich meinem Ziel allmählich und kann mich besser darauf einstellen, als wenn ich einfach nur von einem Ort zum anderen düse.
Nicole: Das kann ich gut nachvollziehen, ich bin ja noch nie geflogen, aber Zugfahren finde ich toll, da kann man Musik hören und einfach abschalten :).
Stephan: Aber es gibt auch noch einen anderen Grund: Unsere Welt verändert sich dramatisch. Wenn wir wollen, dass auch in der Zukunft noch Menschen auf der Erde leben, dann müssen wir unsere Umwelt schützen. Beim Fliegen verpesten große Mengen Kerosin die Luft. Zugfahren ist für die Umwelt viel besser. Ich habe deshalb auch kein Auto, weil ich in Köln alles mit dem Fahrrad oder der Straßenbahn erreichen kann.
Nicole: Man sieht dir deine Radtouren richtig gut an, finde es toll, wenn außer mir noch jemand kein Auto hat und lieber mit den Öffis oder mit dem Fahrrad fährt.

Nicole: Dein Buch handelt vom Orient-Express, jeder der jetzt dieses eine Wort hören wird, wird sofort an Mord denken, doch deine Absicht ist eine andere, wie bist du auf die Idee gekommen und was bedeutet dir persönlich der Orientexpress?
Stephan: Die wenigsten Kinder denken bei der Erwähnung des Orient-Express´ an die Schriftstellerin Agatha Christie und ihren Roman „Mord im Orient-Express“. Kinder haben erst einmal keine klare Vorstellung davon, worum es in dem Buch geht. Das ist wunderbar, weil ich sie dann unvoreingenommen an das Thema heranführen kann.
Nicole: Stimmt, Erwachsene werden wohl eher an den Mord im Orientexpress denken ;). Gut das du darauf hinweist.
Stephan: Auf die Idee sind Thorwald – der Illustrator des Buches – und ich schon vor längerer Zeit gekommen. Wir hatten beide als Kinder elektrische Eisenbahnen und haben immer damit gespielt. Vor ein paar Jahren waren wir zusammen im Miniaturwunderland in Hamburg. Das ist eine riesige Eisenbahnlandschaft in einem ehemaligen Fabrikgebäude mit Spielzeugeisenbahnen auf mehreren Etagen. Stundenlang sind wir dadurch gelaufen. Und dann war die Idee plötzlich da: Wir wollen ein Buch über Eisenbahnen machen. Aber nicht über irgendeine Eisenbahn, sondern über eine ganz besondere. Über eine, die Europa zusammengeführt hat.


Nicole: Wie viel Zeit hast du dir genommen um dieses Buch zu entwerfen? Musstest du viel Recherchieren? Was war das kniffligste dabei und was war das schönste an der Sache?
Stephan: Der Prozess von der Idee bis zum fertigen Buch dauert manchmal lange. Ich habe in Bibliotheken gesessen, habe Bücher gelesen und habe mit vielen Menschen darüber gesprochen. Das macht unglaublich viel Spaß. Beim Orient-Express hat es etwa ein Jahr gedauert, bis aus der Idee ein Buch wurde. Allerdings war es nicht so leicht, über die Zeit, von der wir erzählen – es geht um das Jahr 1889 – Informationen zu bekommen. Damals hat man ja noch nicht viel fotografiert und die Fotos, die es aus der Zeit gibt, sind schwarz-weiß. Welche Farbe hatte also die Lokomotive? Aus wie vielen Wagen bestand der Orient-Express? Wie genau sah es darin aus? All diese Fragen waren nicht so leicht zu beantworten. Aber mit der Hilfe eines Eisenbahnexperten haben wir auf die meisten Fragen auch Antworten bekommen.
Zusammen mit anderen an einem Buch zu arbeiten ist immer toll. Mit Thorwald ist die Arbeit grandios. Auch mit unseren Lektorinnen Sandra und Dagmar im Gerstenberg Verlag macht die Arbeit sehr viel Spaß. Natürlich streiten wir uns dabei auch manchmal, aber am Ende freuen wir uns alle gemeinsam über das fertige Buch.


Nicole: Wo hast du dein Buch geschrieben?
Stephan: Ich arbeite in einem Atelier mit einer Künstlerin und einem Innenarchitekten zusammen. Jeder hat seinen Schreibtisch und seinen Bereich, in dem er oder sie arbeitet. Dabei unterhalten wir uns oft und lachen viel. Iris malt auf großen Leinwänden und kombiniert ungewöhnliche Dinge zu Kunstwerken. Und sie sammelt alles. Wirklich alles. Auch das Frettchen auf dem einen Foto sitzt in einem ihrer Regale. Arnd entwirft Messestände und zeichnet Menschen – wenn er Zeit dazu findet. Und natürlich gehört auch Jenny in unser Team. Sie ist zwar schon ein bisschen älter, aber sie freut sich immer riesig, wenn einer mit ihr einen Spaziergang in den nächsten Park macht.



Nicole: Was half dir, um dich von der Arbeit auch mal zu entspannen und einfach mal abschalten zu können?
Stephan: Ich gehe zweimal in der Woche zum Sport, regelmäßig mit einer Freundin ins Theater und sehr gerne in den Wald. In der Natur gibt es immer Neues zu entdecken. Jeden Tag verändern sich die Bäume und wenn ich Glück habe, dann kann ich Vögel, Eichhörnchen oder Rehe beobachten. Abends verstecke ich mich dann meistens hinter einem Buch. Im Sommer lese ich auf dem Balkon, im Winter auf der Couch. Dadurch komme ich auf andere Gedanken, finde aber auch gerade dabei manchmal neue Figuren und Geschichten.


Nicole: Welches Buch liebst du selbst? Hast du ein Buch das dich vielleicht sogar durch dein Leben schon länger begleiten darf?
Stephan: Ich habe viele Lieblingsbücher. Jede Stimmung hat ein anderes Buch und ein anderes Thema. Als Kind habe ich die Bücher von Astrid Lindgren geliebt, vor allem Ronja und Die Brüder Löwenherz. Danach sind unzählige Bücher dazu gekommen. Und ich entdecke fast jeden Tag neue Bücher, die ich lesen will. Ich kann stundenlang in Buchhandlungen und Bibliotheken in den Regalen nach neuen Schätzen suchen.


Nicole: Hast du ein Haustier, was dich vielleicht hin und wieder störte beim schreiben?
Stephan: Unsere Atelierhündin Jenny ist manchmal hier bei uns im Raum. Aber die stört nicht. Die liegt meist neben ihrer Decke auf den Fliesen und beobachtet uns bei der Arbeit. Und wartet sehnsüchtig darauf, dass jemand mit ihr raus geht.





Nicole: Was bedeutet es dir, Kinderbücher mit Fachwissen zu schreiben?
Stephan: In erster Linie interessieren mich die Figuren und ihre Geschichten. Das Fachwissen kommt dann nach und nach dazu. Es macht keinen Sinn, Kindern einfach nur Wissen und Fakten um die Ohren zu knallen. Sie wollen verstehen, warum etwas für sie relevant ist. Die Aspekte hinter dem reinen Fachwissen sind mir zudem viel wichtiger: Freundschaft, Zusammenhalt, Solidarität. Davon erzählen unsere Bücher nämlich wirklich. Beim Buch über den Orient-Express kommt das Zusammenleben mit unseren Nachbarn im Ausland dazu. Wenn Kinder verstehen, wie wichtig ein gemeinsames Europa ist, wie wertvoll der Frieden ist, in dem wir seit siebzig Jahren leben, dann habe ich mein Ziel erreicht.


Nicole: Weißt du schon wie es jetzt weiter geht, welches Buch wird das nächste sein, das dich begleiten darf?
Stephan: Die Arbeit am nächsten Buch nach dem Zeppelin und dem Orient-Express ist im vollen Gange. Die Texte sind fertig und werden gerade von der Lektorin bei Gerstenberg überarbeitete, Thorwald zeichnet wie wild und im Januar 2019 kommt das neue Buch auf den Markt. Wir sind wieder mitten in einer spannenden Geschichte, die uns diesmal ins 16. Jahrhundert entführt. Und sie spielt in Italien. Mehr darf ich leider noch nicht verraten.


Nicole: Jetzt mal so frei Schnauze, welche Frage wolltest du schon immer mal hören, hast aber noch niemals diese Frage gestellt bekommen und was wäre deine Antwort auf deine Frage?
Stephan: Bei jeder meiner Lesungen, in denen ich aus den Büchern vorlese, von den Hauptfiguren erzähle und Thorwalds Bilder zeige, stellen die Kinder mir Fragen. Je mehr, desto besser. Denn Kinder müssen alles fragen dürfen. Und das tun sie dann auch. Sie löchern mich über das Bücherschreiben, sie wollen Details über die Technik in den Zügen und Luftschiffen erfahren und sie erkundigen sich nach meinem Geburtstag, meinen Lieblingsbüchern und nach meinem liebsten Essen. Ich versuche alles zu beantworten und freue mich über jede neue Frage, die ich noch nicht gehört habe. Und weil es so viele Fragen sind, die mir die Kinder in meinen Lesungen stellen, habe ich auch schon fast alle Fragen gehört. Oder etwa nicht? Ein paar Fragen habe ich mittlerweile auf meine Website gestellt, damit sich die Kinder, aber auch ihre Lehrer, Eltern und Großeltern über mich informieren können. Und es werden nach und nach mehr. Wem also eine Frage einfällt, die ich noch nicht beantwortet habe, der kann mich zu einer Lesung einladen und sie mir stellen. Darauf freue ich mich immer.

Nicole: Danke das du dir Zeit genommen hast und mir die Fragen beantwortet hast. Ich wünsche dir für deinen weiteren Weg alles Gute und hoffe doch sehr, bald wieder mal von dir zu lesen.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole und lieber Stephan Meyer,
    Danke für das Interview, es hat mir Spaß gemacht, es zu lesen - dabei wurde ich neugierig. Ich bin immer auf der Suche nach neuen, spannenden Sachbüchern, die ich dann weiterempfehlen und in meinem Unterricht verwenden kann und das hier vorgestellte sollte unbedingt dabei sein. Deswegen würde ich mich sehr über den Gewinn freuen.
    Beantwortung der Fragen:
    1. Der Autor mochte als Kind - genau wie ich auch - sehr gerne die Geschichten von Astrid Lindgren, besonders "Ronja Räubertochter" und "Die Brüder Löwenherz".
    2. Das 2019 erscheinende Buch spielt im 16. Jahrhundert (in Italien). Ich bin gespannt!
    3. Ich würde auch gerne einmal ein Sachbuch für Kinder verfassen zum Thema "Familie und Zusammenleben".
    Liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Zur Erreichbarkeit: Falls ich gewinnen sollte - worüber ich mich super freuen würde - melde ich mich umgehend... :-D

      Löschen
    2. Herzlichen Glückwunsch liebe Svenja!
      Magst du mir evtl deine Adresse zukommen lassen?

      Löschen
  2. Uuuuuuuh DANKE 😍 Ich freu mich. Adresse ist unterwegs. 😁

    AntwortenLöschen

Danke für euren Blogbesuch.
Wichtige Information zum Datenschutz
Bei Absenden eines Kommentars akzeptierst du diese und gibst dein Einverständnis, dass deine Daten gespeichert / weiterverarbeitet werden. Wenn du das nicht wünschst, kannst du dennoch Anonym kommentieren, aber auch hierfür kann ich euch nur sagen, das Blogspot leider noch nicht Regelkonform ist.

Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet, es sei den es ist Spam, oder anderes was ich nicht dulde auf meiner Seite.

Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole