Obwohl es bei mir nur eine echte Meinung gibt, und ich mich auch nicht für meine Meinung kaufen lasse! muss ich euch diesen Vermerk geben, zeitgleich weil Fragen gekommen sind, ich verdiene keinen einzigen Cent mit meinem Blog: WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Montag, 15. Oktober 2018

161/2018) Oliver Parkins

Titel: Oliver Parkins Die Entdeckung von Carsalen
Autor: Patrick L. Blockum
Seitenanzahl: 368 Seiten
ISBN:  978-3947357031
Verlag: A Tree and A Valley -> Link
Preis: 13,99 €
Alter: ab 10 Jahren
ET: 14.09.2018

Copyright des Covers: A Tree and A Valley Verlag!!!

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




Meine Meinung zum Jugendbuch:
Oliver Parkins
Die Entdeckung von Carsalen

Aufmerksamkeit:
Dank Literaturtest durfte ich dieses Buch empfangen. Ich war sehr gespannt auf das Buch, vor allem auf den ersten Blick musste ich sehr an Oliver Twist denken, einerseits durch den Titel, andererseits durch die Covergestaltung, deswegen war ich auch sehr gespannt, was mich wohl erwarten wird.
Wie ich das Gelesene wahr nahm, was mich freute, was mich vielleicht stutzig machte und warum ich denke das Buch kann gut mit Herr der Ringe mithalten, das versuche ich euch in den nächsten Zeilen näher zu bringen.

Inhalt in meinen Worten:
Oliver ist in einer Zeit zu Hause, wo der Vater im Krieg ist und die Mutter im Dorf sich um die Familie kümmern muss, viel ist nicht da, doch das was da ist, wird geteilt. Oliver mag die Schule nicht, hat dort aber einen allerbesten Freund, mit dem er so einiges erlebt.
Als dann auch noch der Zirkus in die Stadt kommt ist klar, er muss das sehen und er will genauso staunen, doch Geld für die Karte ist nicht da.
Doch weit gefehlt, als er ein sprechendes Eichhörnchen trifft und seine Mutter Geld für die Karten hat und dann auch noch mit ihm in den Zirkus geht (wo auch sein bester Freund ist) lädt der Zirkusdirektor Oliver ein, mit ihm in das Reich hinter den Sternen zu reisen.
Doch nur wenn sein bester Freund mitkommt ist er bereit mitzukommen.
Was ihn dort erwartet, das erfahrt ihr, wenn ihr das Buch lest.

Wie ich das Gelesene empfand:
Anfangs dachte ich, es ist ein Kinderbuch, doch weit gefehlt, ich hätte als Kind mir schwer getan mit diesem Buch, deswegen empfehle ich es Jugendlichen. Dann kann sich das Buch aber wunderbar an die Bücher von Tamora Pierce, J.R.R Tolkien einreihen.

Geschichte:
Die Geschichte an sich ist nicht die neueste, es ist eben eine Fantasy Geschichte mit ganz vielen Elementen, dennoch ist sie besonders, denn bisher ist mir nur bei Narnia ein sprechendes Tier untergekommen, dieses mal ist es keine Ratte/Maus sondern ein Eichhörnchen, das eine sehr wichtige Rolle einnimmt.
Die Jungs, beide Jugendliche, verstehen noch nicht so ganz ihre Rolle im Buch, nach und nach wachsen sie aber hinein und begreifen, das es Krieg im Land gibt und das dieser Krieg bekämpft werden möchte, so das einfach wieder Frieden herrscht, wie man das aber anstellt, das entscheidet sich ja zu mal zu mal.
Als dann auch noch klar wird, das sie eine Zaubererausbildung beginnen dürfen, ist klar, sie wollen nicht zurück in ihre Welt, wobei sie sich Gedanken um ihre Mutter machen, doch der Zirkusdirektor versichert ihnen, das sie wieder genau an Ort und Zeit zurückkehren, wo er sie mitnahm. Doch das kann nicht ganz so hinhauen, denn die Geschichte beginnt im Altersheim und wie Oliver seine Geschichte dem Pfleger erzählt.
Leider hört dann auch das Buch an der spannendsten Stelle auf, und ich frage mich als Leserin wie geht es mit Oliver weiter.
Somit heißt es auf Band zwei warten.

Schreibstil:
Manche Worte waren mir etwas kompliziert gestellt (weswegen es klar kein Kinderbuch in meinen Augen ist) aber genau das ist der Reiz an Geschichten, wenn Worte dazukommen, die man vielleicht so nicht kennt, oder gar in so einer Form noch nicht gesehen hat. Dafür ist es dennoch spannend gehalten und flüssig zu lesen.
Am meisten berührten mich die Rückblenden von Oliver bzw. wie er Einblick bekommt, was auf ihn in der Zukunft wartet. Nämlich das Altersheim. Ich hoffe das im zweiten Band klar erklärt wird, wieso das so ist, denn der Zirkusdirektor versprach ja etwas anderes.
Für mich war aber auch die Idee die der Autor hier hineingesteckt hat, sehr schön. Einerseits weil es wirklich Fantasie ist, andererseits weil es aber eine berührende Geschichte ist, nicht alles ist wirklich an mein Herz gegangen, aber dafür mancher Charakter.
Manche Charaktere waren mir übrigens nur angerissen, andere dagegen waren richtig fein ausgearbeitet, deswegen hoffe ich wirklich sehr auf Band zwei und das dieser bald erscheint.

Charaktere:
Dieses Buch wimmelt von Charakteren. Die Hauptcharaktere sind jedoch ein Eichhörnchen, Oliver und Alfie und der Zirkusdirektor. Am meisten war mir das Eichhörnchen an das Herz gewachsen, in der Welt wo Oliver dann auftaucht ist er übrigens ein kleiner frecher Soldat, zumindest so etwas ähnliches.
Für mich waren die Charaktere interessant gestaltet, ich hoffe aber sehr das im zweiten Band noch zu den ein oder anderen angerissenen Charakteren noch etwas erzählt wird, sie ihre eigene Geschichte haben und ich freue mich vor allem auf die Königin und von ihr mehr zu erfahren, auch die Ausbildung und die Lehrer der Ausbildung, obwohl sie noch nicht auftauchten (da endet das Buch), haben jetzt schon meine Neugier geweckt.

Spannung:
Es gibt hin und wieder kleinere Durststrecken, aber die sind so klein das sie schnell vergehen. Dagegen sind die meisten Szenen sehr spannend, weil ich nicht weiß, was kommt als nächstes, auch hatte ich bis zum Ende des Buches keine Ahnung wohin mich diese Geschichte führen wird, und das fand ich einfach irre genial! Denn selten gibt es Bücher die ihr Ende nicht schon vorab veraten, dafür ist der Cliffhanger umso fieser.

Empfehlung:
Als ein Jugendbuch finde ich das Buch genial, als Kinderbuch zu derp und hart. Somit empfehle ich das Buch ab vierzehn Jahren. Wer auf sprechende Eichhörnchen treffen möchte und die Welt von Narnia und Herr der Ringe toll fand, der sollte auch in die Welt von Oliver tauchen, denn sie ist ähnlich und doch ganz anders gestaltet.

Bewertung:
Ich glaube ihr merkt, das ich die Geschichte ganz gut fand, deswegen gibt es auch fünf Sterne.


Links:
https://wasliestdu.de/rezension/wenn-ein-eichhoernchen-sprechen-koennte
https://www.lovelybooks.de/autor/Patrick-L.-Blockum/Oliver-Parkins-1646518028-w/rezension/1801072453/?showSocialSharingPopup=true
https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R145AJXKJ6YG4S?ref=pf_ov_at_pdctrvw_srp

https://goldkindchen.blogspot.com/2018/10/1612018-oliver-parkins.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für euren Blogbesuch.
Wichtige Information zum Datenschutz
Bei Absenden eines Kommentars akzeptierst du diese und gibst dein Einverständnis, dass deine Daten gespeichert / weiterverarbeitet werden. Wenn du das nicht wünschst, kannst du dennoch Anonym kommentieren, aber auch hierfür kann ich euch nur sagen, das Blogspot leider noch nicht Regelkonform ist.

Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet, es sei den es ist Spam, oder anderes was ich nicht dulde auf meiner Seite.

Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole