Obwohl es bei mir nur eine echte Meinung gibt, und ich mich auch nicht für meine Meinung kaufen lasse! muss ich euch diesen Vermerk geben, zeitgleich weil Fragen gekommen sind, ich verdiene keinen einzigen Cent mit meinem Blog: WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Donnerstag, 22. November 2018

184/2018) Die Mitternachtstür

Titel: Die Mitternachtstür
Autor: Dave Eggers
Übersetzung: Ilse Layer
Seitenanzahl: 365 Seiten
ISBN: 978-3-7373-5629-9
Verlag: Sauerländer Verlag -> Link
Preis: 17,00 € 
Alter: ab 10 Jahren
ET: 26.09.2018

Copyright des Covers: Fischer Verlage!!!

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




Meine Meinung zum Buch:
Die Mitternachtstür

Aufmerksamkeit:
Die Geschichte klang für mich wie ein Rätsel, das ich gerne lösen wollte, deswegen wollte ich das Buch gerne lesen. Letztlich brauchte ich mehr als ein Monat mich auf diese Geschichte komplett einzulassen, tat mir sogar hin und wieder schwer weiter zu kommen, obwohl es eigentlich gar nicht schwer geschrieben ist.
Es ist kein Buch für schnelles lesen sondern wirklich zum nachdenken und zum nachwirken lassen, weswegen auch jetzt erst mal meine Meinung online kommt.
Warum das so ist, ob ich euch das Buch empfehlen kann und was mich begeisterte, das erfahrt ihr, wenn ihr weiter lest.


Inhalt in meinen Worten:
Grant zieht mit seiner Familie in eine neue Stadt. In das alte Haus seines Uropas. Dort muss er erkennen das etwas mysteriöses in dieser Stadt vor sich geht, denn es stürzen immer mehr Häuser ein, zum Schluss trifft es sogar die Schule und es ist klar, es muss etwas passieren, und wie da etwas passiert und was das Thema Trauer und Hoffnung damit zu tun hat, das erfahrt ihr, wenn ihr die Geschichte lest.

Wie ich das Gelesene empfinde:
Ich tat mir mit diesem Buch leider ziemlich schwer, ich kam nämlich nicht in die Geschichte richtig hinein, obwohl wirklich das Buch etwas zu sagen hat, und ich das auch irgendwann mittendrin im Buch verstand, kapierte ich davor nicht wirklich etwas vom Buch. Das lag aber auch am Schreibstil, und daran, das ich manchmal nicht wusste was das Buch mir mitteilen möchte.

Schreibstil:
Die Geschichte ist von einem Erzähler erzählt, der zwischendrin mich auch als Leserin anspricht und mir erklärt was gerade passiert. Das hat mich zwischendrin dann etwas irritiert und im schlimmsten Fall genervt, trotzdem kam ich schnell durch das Buch, denn einmal ein bisschen gelesen dann war ich zumindest schon 50 Seiten weiter.
Auch wenn ich mit der Idee des Schreibstils etwas zu kämpfen hatte, war es irgendwann sogar nützlich das es einen Erzähler gibt, das liegt daran das ich dadurch schneller mitbekam, wo ich mich gerade hinbewegte.

Geschichte:
Grant hat es nicht einfach, ist einsam, seine Mutter sitzt im Rollstuhl und der Vater ist nicht da. Er hat noch eine kleine Schwester, die ziemlich am petzen ist, und das wohl eher weil sie unsicher ist und ihren Vater deutlich vermisst.
Als Grant dann eine Schulkameradin kennenlernt die unter der Erde ihr Unwesen treibt, aber eher um die Stadt zu retten, ist er dank seiner Neugierde mittendrin und hilft mit, seine Stadt zu retten. Doch es geht nicht nur um seine Stadt, es geht um viel mehr. Es gibt Wesen die sich von Angst ernähren und umso mehr Angst herrscht umso mehr fressen sie sich durch die Erde und zerstören die Stadt. Grant und die Schulkameradin haben es in der Hand, denn sie können Hoffnung schenken, doch dazu muss sie erst einmal Grant akzeptieren, denn sie kämpft ziemlich gegen ihn an.
Diese Geschichte ernährt sich von Hoffnung und Mut, Kummer und Trauer fressen die Geschichte jedoch auf.

Charaktere:
Es gibt Grant, seine Familie, die Schule und seine Schulkameradin, aber auch ein Karussell – dessen Figuren eine sehr wichtige Rolle spielen – und einen Hausmeister.
Der Hausmeister taucht immer wieder auf und verhält sich merkwürdig, am Ende erfahre ich, warum das so ist, denn so ganz schnell ist das nicht klar.
Grant möchte in der neuen Stadt auch einen neuen Namen annehmen und verändert seinen Namen in Grant bzw Gran dort lernt er dank seiner Schulkameradin was es bedeutet mit Hoffnung durch den Tag zu gehen.
Alle zusammen sind sie sehr harmonisch in der Geschichte und keine Figur kann ohne die andere. Finde ich persönlich sehr gut abgerundet und es bewegte mich, das jeder Charakter, egal wie klein er ist, seine Rolle zu tragen kommt und sich entwickeln kann.
Spannung:
Obwohl das Buch echt flott lesbar ist, muss ich sagen, eine rechte Spannung konnte ich nicht erkennen, das war aber eher daran gelegen, das ich eher hundert Fragen hatte und erst am Ende des Buches begriff wohin mich das Buch führen möchte. Somit ist es einfach mal ganz anders, als bisher gelesenes.

Themen:
Das ein Autor Kummer und Trauer, Wut und Hass, Liebe und Verschmelzung sowie Zerstörung auffängt und dabei wirklich eine spannende Geschichte verfasst ist nichts neues, doch in dieser Geschichte wird schnell klar, nur wer zusammenhält kann diese Geschichte retten, niemand kommt alleine klar und kann sich entfalten. Das merke ich auf jeder einzelnen Seite. Selbst wenn man gegeneinander kämpft sich akzeptieren lernen muss, nur zusammen kommt man weiter und kann die Stadt retten.
Wer sich jedoch von Angst und Kummer auffressen lässt, dessen Haus verschwindet im Abgrund,denn die Substanz verschwindet, wo das Haus gebaut wurde.
Somit wagt der Autor einen gewagten Schritt der mir zum Teil gefallen hat, aber mir mehr Fragezeichen in den Kopf setzte, als ich es gedacht hätte.

Empfehlung:
Diese Geschichte braucht Zeit, sie ist nicht in einem Haps zu verdauen, dazu ist zu schwer und zu intensiv im Geschmack, aber dafür hat die Geschichte ein paar richtig wichtige Botschaften die man wirklich erkennen muss und Grant geht mir selbst noch Stunden später durch den Kopf herum und flüstert zu mir, so das ich sagen kann, auch wenn ich mir schwer tat, es lohnte sich diese Geschichte zu entdecken.

Bewertung:
Ich möchte der Geschichte vier Sterne geben. Eigentlich wollte ich während des Lesens nur drei Sterne geben, weil ich nicht damit zurecht gekommen bin, umso mehr ich mich jedoch wirklich auf die Geschichte einließ hat sie mich gefordert und vor allem irgendwie auch begeistern können. Für mich war gerade die Botschaft die ganz leise und sanft an mein Ohr getragen wurde, eine wirklich wertvolle Botschaft. Schaff es nicht alleine, setzt euch auseinander, sprecht miteinander und rauft euch zusammen für gewisse Dinge. Deswegen gibt es jetzt vier Sterne.

_______________________________
Diese Rezension wird geteilt:
Heute als Linkteilung:
*Twitter unter SeelenGold
*Facebook unter Goldseele
*Google+ 
*Und hier der Blogbeitrag

In ca. 48 Stunden spätestens jedoch am 24.11.2018
*Amazon
*Lovelybooks unter Seelensplitter 
*Weltbild
*Thalia
*Was liest du

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für euren Blogbesuch.
Wichtige Information zum Datenschutz
Bei Absenden eines Kommentars akzeptierst du diese und gibst dein Einverständnis, dass deine Daten gespeichert / weiterverarbeitet werden. Wenn du das nicht wünschst, kannst du dennoch Anonym kommentieren, aber auch hierfür kann ich euch nur sagen, das Blogspot leider noch nicht Regelkonform ist.

Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet, es sei den es ist Spam, oder anderes was ich nicht dulde auf meiner Seite.

Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole