Obwohl es bei mir nur eine echte Meinung gibt, und ich mich auch nicht für meine Meinung kaufen lasse! muss ich euch diesen Vermerk geben, zeitgleich weil Fragen gekommen sind, ich verdiene keinen einzigen Cent mit meinem Blog: WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Samstag, 2. September 2017

Jugend ohne Gott

Guten Morgen ihr Lieben,

heute möchte ich euch gerne meine Eindrücke zu dem Film: "Jugend ohne Gott" weiter geben.

Obwohl es ein deutscher Film ist, ist er in meinen Augen sehr gut umgesetzt worden.

Wer im Film mitspielt:
Darsteller: Jannis Niewöhner, Fahri Yardim, Emilia Schüle, Anna Maria Mühe, Alicia von Rittberg, Jannik Schümann, Iris Berben, Rainer Bock, Katharina Müller Elmau, uva.

Wer die Regie führte:
Regie: Alain Gsponer.

Drehbuch:
Autor: Alex Buresch, Matthias Pacht

ET:
31.08.2017 kam der Film in die Deutschen Kinos.


Wie ich den Kinofilm empfand:

Aufmerksamkeit:
Ich bin in einem anderen Kinofilm gewesen, um genau zu sein Fluch der Karibik und als Vorschau kam der Film  Jugend ohne Gott. Sofort stach mir der Titel des Filmes in die Augen, gerade weil ich das Gefühl habe, dass unsere Welt so wie sie heute ist, sich immer mehr in zwei Lager teilt, und der Glaube immer weniger wichtig wird, andererseits es genügend Gruppen gibt, wo der Glaube gelebt wird.
Somit war meine Neugier geweckt.
Als ich mich wenig später zu Hause befand, schlug ich im Internet sofort alle Informationen zum Buch auf. Denn der Film beruht ja auch auf ein Buch, das gewisse Kernfragen und auch das Naziregime hinterfragt, so ist der Unfall den der Buchautor damals erlebte, vielleicht auch gar kein Unfall gewesen? 

Autor des Buches:
Geschrieben hat das Buch: Ödön von Horváth. *9.12.1901 in Kroatien + 01.06.1938 in Frankreich
Die Nazis kassierten das Buch ein und verboten es.

Der Kinofilm:
Obwohl der Kinofilm von den Drehbuchautoren umgesetzt worden ist, in unsere heutige Zeit, so ist es doch sehr nah am Buch gelegen. 
Für mich war es überraschend vier verschiedene Blickwinkel in dem Film zu sehen, einmal Zach, einmal der Lehrer, und von zwei anderen. 

Zach:
Er ist ein Junge, der es nicht hinnehmen möchte, das etwas so ist wie es ist, er möchte die Wahrheit aufdecken, doch welche Wahrheit? Die Gleichschaltung die in seiner Welt passiert packt er nicht mehr länger, Schwächere wie ein etwas dickerer Mitschüler wird von der renommierten Schule ausgeschlossen und auf die Sonderschule geschickt. Es gibt nur zwei Schulformen in der Welt in der Zach lebt.
Das schlimmste ist, das Zach´s Vater verstorben ist und deswegen gibt es auch Streit. Somit darf er ein Tagebuch schreiben, wo es immer wieder zu einem Streit kommt. Als das Tagebuch verschwindet vermutet er das  Nadesh hinter dem Diebstahl steckt, denn sie ist mit ihm im Zelt. 
Als er nach Hause geschickt werden soll, und mit dem Helikopter abgeholt werden sollte, flieht er kurzzeitig in den Wald, wo er Ewa, die er schon länger kennt, das aber niemals jemand erfahren darf, denn Ewa ist eine Illegale, trifft, die ihm helfen möchte, frei zu werden. Doch ausgerechnet hier kommt jemand, der sein Leben verliert.
"Wenn ich die Augen schließe, sehe ich eine Welt, wo alle Menschen gleich sind. Eine Welt ohne Sektoren, es gibt keine Missgunst und kein Neid, niemand muss kämpfen, nicht um sein Leben, nicht um Besitz, nicht um Gerechtigkeit, doch wenn ich die Augen öffne, sehe ich die Welt wie sie ist." - Ein Filmzitat, das gut wiedergibt, was Zach erlebt.

Doch wer ist der Täter? Zach gerät in die Zange der Polizei und behauptet das er der Mörder war. Doch war er es?

Das soll euch Zach wohl am besten selbst erzählen. Außerdem möchte ich euch nur eine Sicht des Filmes wiedergeben, damit ihr selbst die Chance habt, noch zu erfahren was die anderen Kandidaten erleben dürfen. 

Themen im Film:
  • Die Botschaften im Film berühren mich sehr stark. Gerade am Ende kommt eine Szene, die mich so sehr berührte, das ich kurzzeitig das Atmen eingestellt habe. Nämlich als es zu einer Umarmung kommt, die sehr intensiv und aufrüttelnd ist. Denn so eine Umarmung habe ich selbst von einer Bekannten immer wieder erlebt und jedes mal war danach irgendwas in mir selbst los, was ich nicht sofort verstand, hinterher schon und ich kann euch sagen, das war für mich immer heilsam und auch sehr wertvoll.
  • Die Fragen die Zach sich stellt, ob es wirklich eine perfekte Welt gibt, wo es Randgebiete gibt, wo je nachdem in welchem "Sektoren" man lebt, schlechtere Lebensbedingungen herrschen. Ob das wirklich sein muss, oder ob das wirklich der Sinn sein kann.
  • Ein Messen wer der Beste ist, und sei es das man über Leichen gehen muss. Was bringt es einem "perfekt" zu sein, wenn man sich selbst dabei verliert? Bringt das etwas? Zach ist ein Aufrührer, der eigentlich aufwecken möchte, doch wenn ein Staat und ein Zusammenschluss von Menschen zusammen kommen, hat da ein einzelner überhaupt eine Chance.
  • Übrigens, was mich auch sehr berührte, war das Thema Chip für Menschen, das ja immer mehr aufkommt, und wo immer mehr Menschen sagen, die Christen vor allem, das in der Offenbarung steht, das dies ein schlechtes Ding ist und das es Vorboten sind, hier muss ich gestehen, dass ich nicht weiß wie ich dazu stehe, und dennoch die Gefahren sehe und irgendwie hoffe, dass es nur Spinnerei ist, und niemals so wird, das diese Chips so eingesetzt werden, wie es im Film dargestellt wurde. Denn will ich mich von einem Chip beherrschen lassen und dadurch ein Gläserner Mensch werden?

Wie ich zu dem Film stehe:
Dieser Film muss in den Schulen gezeigt werden, nicht nur weil so viele irre wichtige Themen angesprochen werden, und auch aufgezeigt wird, das es eben doch jeder in der Hand hat, etwas zu tun, nein auch weil ich finde, dass der Film mega gut umgesetzt wurde. 
Ein bisschen von Tribute von Panem, und doch so selbstständig und vor allem aufrüttelnd, das es schon fast weh tut.
Was kann jeder einzelne tun, damit die Welt eben doch gut ist, so wie sie ist, doch darf sie nicht perfekt sein, sie muss und sollte einzigartig und besonders sein, Menschen die anders sind, ein zu Hause schenken, selbst wenn diese aus der Reihe tanzen. 
Ich kann euch diesen Film wirklich an das Herz legen.
Es ist jedoch ein deutscher Film, das merkt man auch hin und wieder, er kann also mit amerikanischen Filmen nicht zu 100 Prozent mithalten, ist aber für einen Film aus Deutschland ein wirkliches Highlight, dem man ruhig eine Chance geben darf und sollte.

Fazit:
Ich hänge gedanklich immer noch im Film, und denke über die Punkte die Zach bei mir anstoß und vor allem auch über die Filmthemen im allgemeinen sehr nach. 
Eine Welt, die es so noch nicht gibt, und doch alles dahin steuert, die Frage ist, will ich das? Was kann ich selbst machen, damit die Welt wie ich sie sehe mir auch gefällt? Wer bin ich überhaupt in dieser Welt und wohin will ich genau, diese Fragen stoß der Film bei mir an. 

Bewertung:
Ich bin überrascht wie Jannis Niewöhner sich entwickelt hat, vom netten Typen aus dem Film Rubinrot hin zu den verschiedenen Charakteren die er spielt, einfach toll der Schauspieler.
Aber auch der Film war Sehenswert und es trägt dazu bei, das ich nachdenke, es ist kein "bequemer" Film, nein er rüttelt auf und berührt die Tiefsten Punkte in der Seele. Einfach stark.
Leider war ich mit den verschiedenen Blickrichtungen nicht sofort vertraut und irgendwie wurde die Geschichte dadurch immer wieder wiederholt, obwohl das genau auch der Schachzug ist, weil man von jeder Sicht die man sieht, etwas völlig anderes wahr nimmt, was einem vorher nicht aufgefallen ist. 
Also ich gebe dem Film vier Sterne und bin froh den Film gesehen zu haben.





Kommentare:

  1. Der Film steht definitiv auf meiner Wunschliste und ich hoffe dass unser kleines Programmkino den auch bringt!!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,
      Mein kleineres Kino in Nürnberg, wo ich eigentlich viel lieber hingegangen wäre, bringt den Film nicht, so musste ich in das Cinecitta, ich drücke dir aber von Herzen die Daumen, dass du diesen Film auch zu sehen bekommst, denn er lohnt sich wirklich :)

      Löschen
  2. Huhu,
    danke für deine ausführliche Meinung zu diesem Film. auf Facebook habe ich den Trailer entdeckt und da ich ein Fan der Schauspieler bin, werde ich mir diesen definitiv ansehen. Wahrscheinlich ehr auf DvD, denn unser Kino bringt diesen Film leider nicht.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah
      Na DVD ist manchmal noch viel toller als ein Kino Film.
      Und ich denke es lohnt sich, diesen Film zu sehen.
      Liebe Grüße Nicole

      Löschen

Danke für euren Blogbesuch.
Wichtige Information zum Datenschutz
Bei Absenden eines Kommentars akzeptierst du diese und gibst dein Einverständnis, dass deine Daten gespeichert / weiterverarbeitet werden. Wenn du das nicht wünschst, kannst du dennoch Anonym kommentieren, aber auch hierfür kann ich euch nur sagen, das Blogspot leider noch nicht Regelkonform ist.

Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet, es sei den es ist Spam, oder anderes was ich nicht dulde auf meiner Seite.

Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole