Obwohl es bei mir nur eine echte Meinung gibt, und ich mich auch nicht für meine Meinung kaufen lasse! muss ich euch diesen Vermerk geben, zeitgleich weil Fragen gekommen sind, ich verdiene keinen einzigen Cent mit meinem Blog: WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Mittwoch, 12. September 2018

141/2018) Maxie ... ein tierischer Trubel

Titel: Maxie ... und ein tierischer Trubel 
Autorin: Uschi Luhn
Illustrationen: Nina Dulleck
Seitenanzahl: 461 Seiten
ISBN: 978-3-473-52595-9
Verlag: Ravensburger -> Link
Preis: 9,99 €
Alter: ab 10 Jahren
ET: 16.05.2018

Copyright des Covers: Ravensburger Verlag!!!

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




Meine Meinung zum Kinderbuch:
Maxie … und ein tierischer Trubel

Aufmerksamkeit:
Dieses Buch war mit im Paket enthalten mit den vielen Überraschungsbüchern, wo Nina Dulleck ihre Zeichnungen und Illustrationen beisteuerte.
Ich war ziemlich gespannt auf diese Geschichte, weil sie für ältere Kinder ist.
Wie ich das Buch so fand, und wo ich Schwächen und Stärken sehe, das versuche ich euch in den nächsten Zeilen näher zu bringen.

Inhalt in meinen Worten:
Stellt euch vor Maxie und ihre Geschwister wohnen in einem kleinen Hexenhaus, natürlich nicht wirklich Hexenhaus, es ist einfach etwas schief, und dennoch eine richtig schöne Oase. Leider gibt es ein Problem, nebenan steht das Haus leer und da würde gerne die Mutter die Tierklinik eröffnen und zeitgleich auch noch einziehen, somit wäre mehr Platz für alle da. Doch da macht Herr Pfeffer und seine Familie einen Strich durch die Rechnung und macht erst einmal Chaos als die Familie ankommt.
Sei es weil die Mauer eingefahren wird, die Hasen auf einmal in Gefahr sind und weil einfach sowieso es nicht passend ist, das nun die Pfeffer dort einziehen.
Ausgerechnet der älteste Sohn geht mit Maxie in die Klasse, doch recht schnell merkt sie, so dumm ist das gar nicht.
Und so stellen sie einerseits ziemlich viel an, andererseits entsteht eine besondere Freundschaft, als dann aber auch noch Liebe ins Spiel kommt, sind sich alle einig, dass das nicht sein darf.
Wie es mit Maxie weitergeht?
Na lest am besten selbst ihre Geschichte.

Wie ich das Gelesene empfinde:
Ich finde es ist eine schöne und schnell zu lesende Geschichte, die auch wirklich von Anfang an bis zum Ende spannend, lustig und doch etwas ernst bleibt. Gefällt mir also sehr gut, was ich jedoch etwas kritisch sehe ist die Kindersprache im Buch, so ist schnell klar, für welche Altersgruppe das Buch ist, jedoch sind manche Worte dabei die ich so nicht gebrauchen würde, und deswegen für mich im typischen Kinderslang gehalten sind. Ich weiß jedoch nicht, ob alle Kinder schon so gut lesen können um das alles zu verstehen.

Geschichte:
Einerseits ist die Geschichte eine Geschichte die ich schon oft in Büchern entdecken durfte, für diese Zielgruppe, jedoch finde ich toll, wie sie erzählt und illustriert wurde. Dadurch ist das alles greifbarer und man freundet sich sehr schnell mit Maxie an und möchte mit ihr ihre Geschichte erleben, das hat die Autorin also wirklich perfekt eingefädelt.
Im ersten Teil des Buches (es ist die erste Geschichte von Maxie) lernt man die Familie Pfeffer und alle Missgeschicke kennen, im zweiten Buch (es ist der zweite Teil des Buches) erfährt man das die Kinder Angst vor einer Verbindung der Elternteile haben und wie sie versuchen das zu verhindern, bis sie erfahren was diese Geheimnistuerei wirklich auf sich hat.

Illustrationen:
Ich finde es toll, wie viel ich in den Zeichnungen entdecken durfte. Sei es Maxie und ihre Geschichte oder einfach den Stil von Nina Dulleck. Allein wenn ich mir das Coverbild ansehe, denke ich automatisch an Nina.
Das schöne ist, wie sie die Tiere und auch die ganzen Szenen einfängt. In so gut wie jedem Kapitel gibt es nämlich eine große Zeichnung von der Szene und dadurch kann man noch schneller in die Geschichte hineinfinden.
Dabei geht es meist um die Zwischenmenschlichen Situationen.

Charaktere:
Maxie fand ich am Anfangt etwas gewöhnungsbedürftig, recht schnell freundete ich mich jedoch mit ihr an und obwohl ich mit ihr in das kalte Wasser geworfen wurde, war schnell klar, mit ihr möchte ich gerne meine Zeit teilen, denn dazu ist sie einfach einerseits nur sie selbst, zum anderen ist sie frech und launisch, und kann mit ihrem Raben wunderbar Rappen. Dazu kommen noch ihre Geschwister, die eine scheint hochbegabt, die andere ist noch in der Grundschule und trotz ihren kleinen Missgeschicken ist diese total liebenswert.
Dann kommt noch die Familie Pfeffer dazu und letztlich noch Paula die beste Freundin von Maxie die eigentlich in England lebt.
Somit eine wirklich rundum schöne Gestaltung der Charaktere.

Schreibstil:
Das Buch wird von Maxie erzählt, so ist es auch klar, die Maxie gleich mit der wörtlichen Sprache beginnt, bevor die Geschichte richtig in Fahrt kommt.
So kann man sich noch etwas leichter mit Maxie verbinden und sieht durch ihre Augen die Geschichte.

Spannung:
Obwohl das Buch eine einfach gestrickte Geschichte ist, muss ich sagen, das mich das Buch fesselte und ich jedes Mal gespannt war, was die Kinder als nächstes erleben werden und wohin mich die Geschichte führen wird, das fand ich toll. Gerade auch die kleinen und großen Missgeschicke und auch die Schicksale der Familien fand ich gut eingefangen und fesselte mich deswegen wahrscheinlich auch noch etwas mehr an die Geschichte.

Empfehlung:
Für Kinder ab 10 Jahren ist dieses Buch eine tolle Lektüre. Einerseits vermittelt sie Sommergefühle und hätte man gut als Urlaubsbuch mitnehmen können, andererseits ist aber die Geschichte eine Schulgeschichte mit ganz viel Herz und Kummer. Einfach für Kinder ab 10 Jahren genial, weil sie sich wahrscheinlich von Maxie und ihren Geschwistern wunderbar verstanden fühlen.

Bewertung:
Ich möchte der Geschichte gerne vier Sterne geben, die aber ganz nah an der fünf kratzt. Für die fünf Sterne muss ich aber gestehen, das mir etwas die Kindersprache missfallen hat und ich mir nicht vorstellen kann, das die Kids wirklich so reden. Aber letztlich ist es eine wirklich tolle Geschichte, die einfach schnell die Stunden verstreichen lässt.

_______________________________________
Diese Rezension wird geteilt:
Heute als Linkteilung:
*Twitter unter SeelenGold
*Facebook unter Goldseele
*Google+ 
*Und hier der Blogbeitrag

In ca. 48 Stunden spätestens jedoch am 15.09.2018
*Amazon
*Lovelybooks unter Seelensplitter 
*Weltbild
*Thalia
*Was liest du




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für euren Blogbesuch.
Wichtige Information zum Datenschutz
Bei Absenden eines Kommentars akzeptierst du diese und gibst dein Einverständnis, dass deine Daten gespeichert / weiterverarbeitet werden. Wenn du das nicht wünschst, kannst du dennoch Anonym kommentieren, aber auch hierfür kann ich euch nur sagen, das Blogspot leider noch nicht Regelkonform ist.

Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet, es sei den es ist Spam, oder anderes was ich nicht dulde auf meiner Seite.

Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole