WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Sonntag, 31. Mai 2015

80) Loving

Titel: Loving
Autorin: Katrin Bongard
Seitenanzahl: 296 Seiten
ISBN: 9783841503480
Verlag: Oetinger -> Link
Preis: 9,99 €
ET: 04/15
Copyright des Covers sowie der Inhaltsangabe liegt beim Verlag!!!







Inhaltsangabe laut Verlag:

Das hätte Ella nie gedacht. Dass sie – die sich für Bücher und Buchblogs interessiert – sich ausgerechnet in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den sie bis vor Kurzem nur oberflächlich und arrogant fand. Doch bei einem Schulprojekt über Jane Austens »Stolz und Vorurteil« lernen sie sich besser kennen … Sich nicht zu verlieben – einfach unmöglich! Nur wann trauen sie sich endlich, einander ihre Gefühle einzugestehen?

Meine Meinung zum Buch: Loving

Zu erst war ich sehr neugierig auf das Buch. 1) Weil ich gestehen muss, bis heute nur den Film Stolz und Vorurteil zu kennen, und nicht das Buch. 2) Weil es um das bloggen gehen soll. Ich dachte vielleicht bekomme ich noch mehr Informationen als ich bis dato hatte.

Inhalt:
Ella, ein Nerd. Eine 16 jährige die mir noch ziemlich grün hinter den Ohren ist, und dabei leicht Dinge tut, die ich mit diesem Alter so nicht gemacht hätte. Sie liebt Bücher und hat über ihren Blog so einige Freundschaften vor allem mit einer Alex, zumindest ging Ella davon aus. Doch im laufe der Geschichte und als sie in Leipzig auf der Buchmesse ist, wird schnell klar das sie blindlinks in ein Abenteuer gestürzt ist. Das zu Hause noch Luca auf sie wartet und er ziemlich Stress wegen diverser Missverständnisse macht, war nur ein kleiner Höhepunkt. Als sie sich letztlich auch noch intimen Gefühlen hingibt, die mir dann doch etwas zu überstürzt wirkten, macht dann einen rasanten Abschluss der Geschichte.

Was ich gut fand:
Letztlich hat die Autorin versucht, mir Bloggen, die Buchmesse und was so alles dahinter stehen kann, schmackhaft zu machen. Auch weil viele Bezüge auf andere Namenswerte Bücher, Geschichten und Filmen gegeben wurde. Harry Potter, Twillight, und diverse andere.
Natürlich sollte ich nicht vergessen das Buch ist für 14 Jährige Leserinnen gedacht.
Gerade als die Eltern von Ella ihr auch noch eine Augen Op schenken, und sie auf einmal kein Nerd mehr ist, ist auf der einen Seite richtig süß gewesen, auf der anderen Seite, hab ich hier ziemlich viel zu kritisieren.
Der Schreibstil der Autorin ist für Leser für die das Buch gedacht ist, sicherlich sehr nett, denn es ist einfach ohne große Stolperfallen.
Auch das die Autorin über Aufklärung im Buch im Thema Sexualität nachdachte finde ich auf der einen Seite ganz gut auf der anderen, hier kommt meine Kritik was ich nicht so gut fand:

Was fand ich nicht so gut?
Zu aller erst. Warum wird hier wo es ursprünglich um das Thema bloggen sowie um das Thema Stolz und Vorurteil so massiv auf Sexuelle Handlungen eingegangen? Ich als 14 Jährige wollte so was damals nicht lesen. Hätte eher genervt das Buch weg gelegt und ganz schnell zu einem anderen gegriffen. Auch das Ella so grün hinter den Ohren war, passte irgendwie nicht. Denn wenn man viel liest, eignet man sich damit, auch eine Menge Wissen an. Was aber am meisten bei mir negativ aufgeschlagen ist, das nur durch die Augen Op Ella auf einmal kein Nerd mehr war. Selbst als Brillenträgerin kann man Freunde und Spaß am Leben haben. Fand ich irgendwie nicht sehr schlau gewählt.
Auch das Ella ohne wirkliche Planung nach Leipzig gefahren ist, um auf die Buchmesse zu gehen, fand ich zu blind auch das die Eltern ohne Nachforschung ihr Kind dort hin gelassen habe, wo auch noch zu allem Überdruss aus der Blogfreundin ein Blogfreund wurde. Da hätte wer weiß was passieren können. Und genau das fand ich absolut ungut gewählt. Denn wie oft hört man von Missbrauch Minderjähriger gerade weil sie in solche Abenteuer gestürzt sind.

Fazit:
Es ist auf der einen Seite eine leichte Lektüre, wo ich jedoch auch eine Warnung ausspreche: Denn vieles ist viel zu Blauäugig und zu leicht auf die Schulter genommen worden, als das ich als Erwachsene dahinter stehen kann, ohne das bei mir viele Alarmglocken läuten.

Bambis:
Leider aufgrund meiner Kritikpunkte vergebe ich nur drei.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole