WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Donnerstag, 7. Mai 2015

65) Engelsstaub


Titel: Engelsstaub
Autorin: Anne - Marie Jungwirth
Seitenanzahl: 287 Seiten
Verlag: Impress -> Link
ISBN: 978-3-646-60145-9
Preis: 3,99 €
Alter: ab 14 Jahre
ET: 05/15
Copyright liegt beim Verlag: IMPRESS!!!



Inhaltsangabe laut im.press:

Jade Brooks ist ein Nerd. Mit Mädchenkram, Partys und schicken Klamotten hat sie nicht viel am Hut, ihr Herz gehört der Wissenschaft und ihrem verstorbenen Vater. Zumindest bis sie auf den vermeintlichen Bad Boy und Rockmusiker Caspar Sinclair trifft. Doch kurz bevor es zwischen dem ungleichen Paar ernsthaft zu knistern beginnt, wird Jades Leben durch einen Autounfall ein jähes Ende gesetzt. Als sie sich kurze Zeit später als Engel im Himmel wiederfindet, prasseln die Ereignisse auf sie nieder: Ausgerechnet sie soll im Engelsheer der Matchmaker als Liebesengel dienen, von ihrem Vater fehlt jede Spur und der junge Mann, den sie verkuppeln soll, ist kein Geringerer als Caspar Sinclair...

Meine Meinung zum Buch: Engelsstaub:

Wie kam ich auf dieses Buch?
Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch, aufgrund seines genialen Namens, der mich ziemlich neugierig machte.


Was fand ich besonders an der Geschichte?
Die Autorin hat ein Tabu - Thema aufgegriffen, was auch schon länger für mich ein nachdenkenswertes Thema ist. Und zwar das Zölibat. Ist das wirklich sinnvoll? Denn wie viele Kinder müssen ohne ihren Vater groß werden, weil die katholische Kirche etwas gegen Uneheliche Kinder hat bzw das die Väter zu ihren Kindern stehen.

Auch fand ich so manche Idee im Buch ziemlich interessant: Sei es das Schachspiel mit Luzifa, oder wie weit darf Forschung gehen?

Was fand ich jetzt eher störend?
Was mich leider immer wieder aus dem Lesefluss gerissen hatte, waren die vielen Flüchtigkeitsfehler im Text. Dadurch kam ich nicht so recht voran in der Geschichte, wie ich es mir gewünscht hätte.

Was mir leid getan hat:
Das Jade für mich eher unscheinbar war, sie wollte jedem und allem etwas recht machen, und dabei verlor sie für mich immer mehr an Farbe und wirkte für mich sehr naiv.
Auch hatten die anderen Personen im Buch irgendwie nicht richtig an Farbe annehmen zu wollen, sondern blieben teilweise grau.

Fazit:
Dieses Buch ist trotz meiner Kritik sehr spannend und relativ gut durchdacht. Allein das Schachspiel fand ich sehr gut hervor gearbeitet.

Bambis: 
Ich vergebe 4.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole