WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Donnerstag, 26. November 2015

Titel: Finghal Dunklesid
Autorin: Charlie Oktober
Seitenanzahl: 156 Seiten
Verlag: ETS Verlag -> Link
ISBN: 9783946308041
Preis: 11,49 €

ET: 10/15

Copyright des Covers liegt beim Verlag: edition trailerspot






Meine Meinung zum Buch: Finghal Dunkleside

Erwartung und Aufmerksamkeit:

Dieses Buch ist mir auf Facebook begegnet und es wurde auf die Leserunde von Lovelybooks geworben. Ich schaute es mir grob an und dachte mir, cool eine Ratte hat die Hauptrolle und sicherlich ist das ein tolles Buch.
Meine Erwartungen war:
Die Geschichte, die wie für Kinder und Jugendliche wirkt, gut lesen zu können. Dabei aber auch noch Wissen auffrischen zu können und vor allem das es mich gut unterhalten wird.

Inhalt in meinen Worten:
Finghal ist eine Ratte, die sprechen kann und Oscar Wilde hilft seine Geschichte zu retten. Dabei gerät sie in das ein und das andere Abenteuer.

Meine Meinung zum Buch:

Zu aller erst, ich hab dieses Buch nach 56 Seiten abgebrochen. Ich komme mit dem Schreibstil der Autorin nicht gut zurecht.
Die Sätze sind ziemlich verschachtelt und manche wirken auf mich, wie einfaches Klischee. Wie z.B. die Mutter von der Ratte stirbt an Fettsucht, finde ich persönlich nicht gut. Denn sollen Kinder lernen, dass es gut ist, wie jeder ist, oder was sollen sie an dieser Stelle lernen?

Auch die Umgangssprache zwischen den Protas fand ich zu hart und war ein klein wenig entsetzt. Ich würde keinem Kind dieses Buch in die Hand geben, denn dafür ist es mir einfach zu schwer in der Lektüre.

Und auch viele Worte sind für Kinder und vielleicht junge Jugendliche nicht bekannt. Hier hätte ich mir von der Autorin mehr Erklärung gerade für Kinder erwünscht.
Auch das die Ratte die Leser als "Sie" anspricht, passt für mich als Jugendbuch nicht ganz.


Was fand ich denn gut an diesem Buch?
Die Idee dass man durch dieses Buch etwas von Oscar Wilde lernen kann, wobei ich muss sagen, ich wusste nicht dass er im Gefängnis war, und hier hätte die Autorin weiter ausholen dürfen.  Auch dass Sie manche alten Worte nutzt, die nicht mehr im heutigen Sprachgebrauch gang und gebe sind, hätte ich nicht gewählt.

Die Zeichnungen und Fotos sind ungewöhnlich für ein Buch, und dennoch eine interessante Wahl.

Fazit:
Für mich ein Buch, mit dem ich nicht warm werden konnte und wo ich sagen muss, hätte ich vorher die Leseprobe gelesen wäre mir und der Autorin Kummer erspart geblieben, und dafür entschuldige ich mich.

Bambis:
Möchte ich an dieser Stelle euch ersparen. Und auch mir, denn ich wäre dem Buch nicht wirklich fair gegenüber. Wenn aber danach verlangt wird, werde ich nur 2 geben. .


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole