WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Montag, 30. März 2015

Interview mit der Autorin Lydia Schwarz

Hallo ihr lieben :-)

Habe mal wieder ein Interview für euch :-)

Lange hat es ja gedauert.

Es ist die Autorin des Buches Kreuzträgerin, das demnächst noch mal genauer für euch hier vorgestellt wird.


Copyright liegt bei der AUTORIN!!!!
Ihr wollte außer dem Interview noch mehr Informationen und seid bei Facebook?
Hier mal der Link :-)




Nicole: Hallo Lydia vielen dank für deine Zeit für das Interview.
Lydia: Vielen Dank dir, für die Möglichkeit ein Interview zu geben!
Nicole: Du hast ja dein Buch geschrieben mit einem sehr christlichen Aspekt, sind die Bibelstellen die du zitierst auch deine eigenen Lieblingsverse?
Lydia: Zum einen Ja, zum Beispiel die Bergpredigt gehört ganz klar zu meinen Favoriten. Von mir aus gesehen, das Kernstück des Christentums. Zum anderen habe ich auch Verse einfliessen lassen, die von mir aus gesehen zu den entsprechenden Szenen passen. Da wusste ich zum Beispiel nur ein Stichwort und musste dann die Bibelstelle suchen gehen.
Nicole: Du hast ja wirklich zum Hauptaspekt das Christentum, könntest du dir vorstellen, das es wirklich irgendwann so laufen kann? Ich meine mehr oder weniger haben wir ja schon Länder wo der Glaube verfolgt wird.
Lydia: Jemand sagte mir mal, dass drei Viertel aller Christen weltweit um ihres Glaubens willen unter Repressalien leiden. Wir im Westen sind eine grosse Ausnahme! Deshalb ist Christenverfolgung nicht nur eine Möglichkeit, sie ist Fakt. Und ich glaube auch, dass jede Weltanschauung Minderheiten unterdrücken kann, selbst wenn sie unter dem Deckmantel der Freiheit agiert. Deshalb: Ja!
Nicole: Die Goggles Brille meinst du damit eventuell die aktuelle Google Brille?
Lydia: Zu der Zeit, als ich das Buch angefangen habe zu schreiben, habe ich zum ersten Mal von der Google-Brille gelesen. Deshalb liess ich mich bestimmt auch davon inspirieren. „Goggles“ ist ja Englisch und heisst „Schutzbrille“.
Nicole: Wie lange hat dein Buch gebraucht bis du es fertig hattest?
Lydia: Von der Entstehung bis zum Schlusssatz zogen 15 Monate ins Land. Aber fleissig geschrieben habe ich etwa 7 Monate. Es gab immer wieder Pausen zwischendurch. (Manchmal waren es kreative Pausen, manchmal Motivationsschwierigkeiten-Pausen. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht, ob das Manuskript jemals veröffentlicht werden würde.)
Nicole: War der Titel des Buches dein Wunsch? Oder hat das der Verlag vorgegeben?
Lydia: Zu meinem grössten Erstaunen hat der Verlag tatsächlich den Arbeitstitel, den ich dem Manuskript gab, übernommen.
Nicole: Hast du eigentlich einen spezielle Lieblingsfigur im Buch?
Lydia: Natürlich kann ich allen Figuren etwas abgewinnen. Aber Norbert ist ein kleines Wunder. Zuerst hatte ich ihn überhaupt nicht auf dem Bildschirm. Und dann kam er einfach dahergeschlurft und hat sich in mein Herz gestohlen.
Nicole: Stell dir vor, du dürftest einen Charakter aus deinem Buch live treffen, wen würdest du gerne zum Tee oder Kaffeetrinken einladen?
Lydia: Felix! Definitiv! Zwar würde er mich mit seinem Rumgehopse nervös machen. Aber sein sonniges Gemüt wäre immer wieder Balsam für meine Seele. Auch könnte ich  mir vorstellen, dass Eunice eine gute Gesprächspartnerin wäre. Ich bewundere ihre Tapferkeit und Fürsorglichkeit.
Nicole: War es schwer für dich, Szenen zu schreiben, die hart waren. Z.B. weil ein Charakter gestorben ist?
Lydia: Einen Mord zu orchestrieren ist immer hart und es tut einem weh für jeden Charakter, den man so liebevoll aufgebaut hat, ihn dann ziehen zu lassen. Aber so ist es nun mal. Viele Male habe ich mit Anna mitgelitten, als es ihr schlecht ging und ich kann mich an eine bestimmte Szene erinnern, da war ich nach Fertigstellung regelrecht schweissgebadet und erschöpft und so aufgewühlt, dass ich kaum einschlafen konnte.
Nicole: Hast du denn auch einen Lieblingsplatz zum schreiben?
Lydia: Einen festen Lieblingsplatz habe ich nicht. Es ist mehr eine bestimmte Umgebung oder Atmosphäre, die ich mir schaffe. Ich entspanne mich sehr gut, auf einem bequemen Bürostuhl, an einem Tisch mit Kerzen um mich herum, einem Krug Zitronen-Thymian-Tee und Hans-Zimmer-Musik im Ohr. Das ist sozusagen mein Lieblings-Setting zum Schreiben. Vorzugsweise wenn es draussen stürmt und schneit.
Nicole: Wie hast du dich entspannt, wenn du mal keine Ideen bekommen hast?
Lydia: Oftmals hilft es mir dann, mich für einige Tage in den Alltag zu stürzen und der Szene etwas Zeit zu geben sich in meinem Kopf fertigzuschreiben. Einige Tage Abstand wirken dann Wunder. Und dann ziehe ich plötzlich aus dem Alltag eine zündende Idee. Manchmal aus den News, manchmal aus Konversationen, die ich beobachte oder eine Wettersituation, die sich draussen abspielt.
Nicole: Wenn du jetzt dir wegen deinem Buch etwas wünscht, was wäre das?
Lydia: Natürlich wünsche ich mir, dass es Menschen bewegt, Gesprächsstoff daraus entsteht und dass es auch Unterhaltung bietet.
Nicole: Du hast ja einen hohen Stellenwert in deinem Buch dem christlichen Glauben geschenkt. Aber was bedeutet dir Jesus persönlich?
Lydia: Jesus Christus! Gott wird Mensch und kümmert sich um mich! Die Luft zum Atmen. Mein Lebenselixier. Mein Trost, wenn ich verzweifelt bin. Meine Hoffnung, in einer hoffnungslosen Welt. Bedingungslose Liebe in Person. Ein Freund. Das ist Jesus für mich.
Nicole: Wenn du jetzt einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir gerade am  meisten wünschen?
Lydia: Die Kraft und Weisheit meine Familie und das Schreiben unter einen Hut zu bringen. Ich habe eine 14 Monate alte Tochter, da spürt man schon eine gewisse Zerrissenheit.
Nicole: Darf man von dir noch ein weiteres Buch erwarten?
Lydia: So viel sei schon mal verraten: Man darf! ☺
Nicole. Hast du noch Fragen an uns Leser?
Lydia: Immer wieder ist es natürlich spannend zu wissen. Gibt es eine Lieblingsfigur und wenn ja, welche und weshalb? Gibt es eine bestimmte Lieblingsszene? Was wünscht sich die Leserin und der Leser für die Figuren?
Nicole: Ich danke dir das du dir Zeit für das Interview genommen hast :-) Und hoffentlich wird dein Buch noch etwas bekannter.
Herzlichen Dank, Nicole, für diese tollen Fragen! Es hat Spass gemacht, sie zu beantworten!

Habt ihr Fragen an die Autorin? Wüsstet ihr gerne Dinge die noch nicht gestellt worden sind? Und habt ihr selbst das Buch schon zur Hand nehmen dürfen?
Es geht um die Kreuzträgerin!

Liebe Grüße
und demnächst erwartet euch noch ein Interview und eine Blogtour, wo es sogar etwas zu gewinnen gibt :-) Haltet eure Augen also auf jeden Fall offen :-)

1 Kommentar:

  1. Hi Nicole,
    das Interview ist wirklich gut und weckt die Interesse auf das Buch. Bin gespannt was du dann hierzu zu schreiben hast. Wirklich schade ist, dass es kein Foto der Autorin gibt, aber em Interview selbst schadet es nicht! ;)
    Lieben Gruß
    Steffi
    www.felicee-feeling.de

    AntwortenLöschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole