Mittwoch, 9. März 2016

39) All die schönen Dinge


Titel: All die schönen Dinge
Autorin: Ruth Olshan
Seitenanzahl: 285 Seiten
ISBN: 9783789103711
Preis: 14,99 €
Verlag: Oetinger -> Link
Alter: Ab 13 Jahren 
ET: 02/16

Copyright des Covers: Verlag Oetinger





Meine Meinung zum Buch: All die schönen Dinge

Erwartung und Aufmerksamkeit:
Nachdem Katja auf Facebook auf dieses Buch aufmerksam machte, mit der Titelbeschreibung, wollte ich es unbedingt lesen, denn derzeit beschäftige ich mich selbst mit dem Sterben und auch was kommen mag. Manchmal hat man das ja im Leben, dass man weiter denkt, als das einem selbst gut tut.
Somit war ich auf das Buch sehr gespannt und wie Tammie ihre Geschichte erzählen wird.

Inhalt in meinen Worten:
Tammi, 16 Jahre alt, lebt seit einigen Jahren mit einem Aneurysma in ihrem Kopf. Richtig auf das Leben kann sie sich nicht einlassen, denn dieses Diagnose ist furchtbar. Somit geht sie regelmäßig auf den Friedhof und sammelt Sprüche die auf Grabsteinen stehen. Dabei kommt es, womit sie niemals gerechnet hätte, OKAY begegnet ihr, mit seinem Besizter Fynn. Fynn schafft etwas womit Tammie nicht mehr rechnen konnte und wollte. Doch was schaffte er?
Dazu solltet ihr zu diesem Buch greifen.

Wie fand ich das gelesene?
Anfangs war ich skeptisch als ich den Hund Okay traf, denn zu sehr musste ich an das Buch: Das Schicksal ist ein mieser Verräter denken. Denn dort gibt es ja dieses Wortspiel mit : Okay Okay ;).
Doch schnell wurde mir klar, dieses Buch kann ich in keine Schublade legen, dazu ist es zu frisch und munter und einzigartig.

Tammie wirkte anfangs sehr traurig und lebensmüde. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist, mit einer tickenden Zeitbombe im Kopf zu leben, doch ich weiß wie es ist, eine schwere Bürde mit sich zu tragen, so konnte ich mich gut in Tammie hinein versetzen.

Als ich dann auch merkte, wie stück für stück wieder Tammie dank der Hilfe von Okay und Fynn Lebensmut geschenkt bekommt, fand ich das richtig toll zu lesen.
Dass das Thema Sex im Buch eine sehr wichtige Rolle spielt, finde ich gerade in diesem Buch lebensnah, andererseits gibt es doch noch so viel mehr als nur "Sex". Doch für Tammie ist es eben wichtig zu merken und zu erkennen sie muss nicht mehr in Angst leben, als ein anderer Mensch auch, auch wenn da was in ihrem Kopf ist. Doch warum das Thema Sexualität so einen Fokus im Buch einnimmt, solltet ihr selbst herausfinden, es kommt schnell heraus warum das so ist, und was damit gemeint ist. Deswegen konnte ich diesen Punkt auch gut stehen lassen.

Charakterstark finde ich die Personen im Buch auch. Sei es die Eltern, die Geschwister, Fynn und Anne, Okay, Knut und all die anderen tollen Menschen im Buch. Nur die Nebengeschichte im Buch lies noch Fragen offen, und das fand ich dann nicht so schön.

Geschrieben ist das Buch in einer sehr leichten und verständlichen Sprache, bis auf das Wort Aneurysma fand ich kein Wort das fremdartig und schwer zu verstehen war.

Warum ich euch empfehle das Buch zu lesen?
Obwohl die Geschichte nicht wirklich leicht ist, denn es zeigt auf, wie viele Ängste eine Krankheit mit sich bringen kann, ist dieses Buch eine wirkliche Oase für die Seele. Voller Lebenswille und Hoffnung, genügend Charme und Scherz sind auch hineinverwebt worden. So wirkt das Buch lebensnah, echt und Mut machend. Das einzige was ich mir wünsche ist heraus zu finden wie es mit Tammie und Fynn weiter gehen wird, denn irgendwie hab ich diese beiden Charakter in mein Herz geschlossen.

Fazit:
Ein wirklich berührendes Buch, das an der richtigen Stelle Humor und Charme in sich trägt. Hoffnungsvoll - kleiner Tipp, schaut dass ihr eine Eisdiele mit Pistazieneis in der Nähe habt, denn das Buch macht Hunger auf Hoffnung und Eis :).

Bambis:
Ich gebe fünf.


Kommentare:

  1. Huhu,

    je mehr Rezensionen ich zu diesem Buch lese desto sicherer werde ich, dass ich es auch auf jeden Fall lesen mag <3
    Danke für die schöne Rezi.

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hi Nicole,

    Bücher über das Sterben und die Angst davor sind ja ganz oft gar nicht so traurig, wie man erst denkt. Meist sieht man durch solche Romane, wie stark die Protagonisten sind und wie gern sie leben. Ich habe letztes Jahr "Zwanzig Zeilen Liebe" von Rowan Coleman gelesen und war total begeistert von ihren Geschichten. Ich glaube, dieses Buch könnte ähnlich weit hoch auf meiner Beliebtheitsskala landen. :) Ich werde es auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten :D

    Eine sehr schöne Rezi :)

    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    eine sehr schöne Rezi! :-)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nicole
    Da gester meine Rezension zu "All die schönen Tage" online gegangen ist, schaue ich nun, wie das Buch denn anderen Lesern gefallen hat.
    Ich finde es auch toll, dass die Autorin dieses ernste Thema so positiv dargestellt hat. Für mich hat sie jedoch im Laufe des Buches den Fokus zu sehr auf Okay geschwenkt, was ich etwas schade fand.
    lg Favola

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nicole,

    nachdem du bei mir auf dem Blog zur Aktion "Mehr Aufmerksamkeit für..." kommentiert hast, wollte ich natürlich deine Rezension zum Buch lesen.
    Sehr schön hast du es beschrieben und ich finde das das Thema sex hier wirklich sehr gepasst hat und einfach dazugehörte. Etwas was in diesem Fall eine Rolle spielen sollte. Wie die beiden damit umgegangen sind, hat mir auch sehr gefallen.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole