Samstag, 6. Februar 2016

020) Wir waren hier

Titel: Wir waren hier
Autorin: Nana Rademacher
Seitenanzahl: 347 Seiten
ISBN: 9783473401390
Verlag: Ravensburger -> Link
Preis: 14,99 €
ET: 02/16

Copyright des Covers liegt beim Verlag: Ravensburger!





Meine Meinung zum Buch: Wir waren hier

Erwartung und wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:
Aufgrund der Inhaltsangabe sowie des Covers und vom Titel her, wurde ich auf Vorablesen auf dieses Buch aufmerksam, und bewarb mich dafür.
Ich hatte auch große Erwartungen an dieses Buch.
1) Spannung
2) Eine schöne Dystopie
3) Eine Stadtgeschichte voller Glanz
4) Das meine Gefühle berührt werden.

Inhalt in meinen Worten:
Anna ist ein Mädchen, dass in Berlin im Jahr 2039 mit ihren Eltern lebt. Doch es ist nicht dieses Berlin, das man heute kennt, die Stadt ist fast ausgestorben, Wächter versuchen Ordnung zu schaffen, und letztlich ist alles in Berlin Arm, deswegen sucht sie für ihre Eltern und sich auch Essen. Doch wird das alles Sinn haben? Oder wo wird Anna landen?

Wie empfand ich das gelesene?
Dieses Buch war für mich kein einfaches Buch.
Einerseits war die Thematik irgendwie schon interessant, doch es wurde so emotionslos und unnahbar erzählt, dass ich in dieses Buch nicht hinein fand.

Aufteilung des Buches:
Im ersten Teil, der für mich auch wirklich der langatmige Teil war, ist es wie ein Blog aufgebaut, hier lernt sie Ben kennen. Ben stammt aus Hamburg und möchte Anna treffen, doch das ist gefährlich.
Als Anna auch noch einen großen Verlust in diesem Teil beschreibt, und wie sie leidet, kommt der zweite Teil.
Der zweite Teil ist wie ein Roman geschrieben.
Einerseits sehr grausam, und doch unnahbar. Hier schaffte die Autorin mehr in die Charakter und ihren Wesenszügen zu legen, anstatt in die Geschichte das Gewicht zu legen.
Im letzten Teil lese ich einen Blogeintrag, der auch im ersten Teil zu finden ist - somit ist das Ende offen.

Charaktere:
Diese wurden in meinen Augen zu viel herausgeformt, einerseits ist das echt was gutes. Dennoch hätte ich mir mehr von der Geschichte gewünscht.

Wurde meine Erwartung erfüllt?
Nein.
Leider nicht.
Es ist auch gar nicht so einfach wirklich eine Rezension die gut ist, für dieses Buch zu finden. Denn es hat mich einfach nicht berühren können, es hat mir die Geschichte kalt und grausam erzählen wollen.
Ich hatte das Gefühl in einem Winter in diesem Buch zu stecken, aber nicht ein Winter der wunderschöne Schneelandschaften in sich trägt, sondern grau und schmutzig.

Fazit:
Für mich kein Buch, dass ich hoch halten kann. Klar ist es ein Debüt und oft ist es mit Debüts schwierig, aber dieses mal blieb mir das Buch fremd, kalt und es entwickelte für mich keine Wärme, was ich sehr schade finde.

Bambis:
Ich gebe leider nur 2.

Kommentare:

  1. Das klingt ja leider nicht so toll. Hätte ich auch erst, dass mich ein Buch so gar nicht gefangen genommen hat. Wenn meinen keinen Zugang findet ist es sowieso schwer.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Nicole,

    das ist wirklich richtig Schade. =/ Das Buch sah so interessant aus und hörte sich auch so an. *hmm* Aber man muss dir schon lassen, dass du das mit dem Winter richtig toll beschrieben hast. Ich kann mir richtig gut vorstellen, was dich an dem Buch gestört hat. Schöne Rezension! <3

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole