WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Sonntag, 28. Februar 2016

Interview mit Ana Jeromin = Anika Beer und ein Buchgewinnspiel ist hier auch dabei :)


Nicole: Hallo Anika, danke für deine Zeit und Geduld :). Meine erste Frage: Bist du eher Großstadtkind oder eher Dorfkind und was liebst du daran?


Anika: Hallo Nicole! Sehr gern, ich freue mich, deine Interviewpartnerin sein zu dürfen. :) Was deine Frage betrifft: Weder noch - ich bin ein Kleinstadtkind. ;) Tatsächlich bin ich in einer kleinen Stadt mit ca. 17.000 Einwohnern aufgewachsen. Meine Eltern wohnen heute noch dort, und ich fühle mich jedes Mal sehr wohl, wenn ich bei ihnen zu Gast bin. Es ist nicht richtig ländlich, aber ruhig, mit viel Wald drumherum und trotzdem guter Anbindung in die Großstadt. Fürs Studium bin ich vor ewas mehr als zehn Jahren in die Großstadt umgezogen. Für diesen Lebensabschnitt war das perfekt, und ich liebe es, dass ich alles zu Fuß oder mit der Bahn erreichen kann und kein Auto brauche. Trotzdem vermisse ich die Stille und die Nähe zur Natur und möchte daher gern wieder in eine ruhigere, grünere Gegend ziehen.


Nicole: Du hast ja einen neuen Jugendroman bei Coppenrath heraus gebracht, was war für dich am spannendsten als du ihn geschrieben hast?
Anika: In "Sonnentänzer" geht es ja um die Haida Indianer, die eine sehr spannende Mythologie und Totemsymbolik haben. Leider kann man ja nicht immer alles verwenden, was man so recherchiert, aber für mich war es sehr fesselnd, in die alten Geschichten und Bräuche dieses Stammes einzutauchen.


Nicole: Bist du die Orte in deinem Buch selbst abgegangen?
Anika: Leider nein. Der Handlungsbogen in Deutschland spielt ja ohnehin in einer fiktiven Stadt, und für eine Reise nach Kanada fehlten mir Zeit und Geld. Ich habe aber viele Dokumentationen und Filme über die Gegend gesehen und mir gefühlt Tausende Bilder angeschaut. Da habe ich schon großes Fernweh bekommen, und ich bin fest entschlossen, so bald wie möglich einmal dorthin zu fahren.


Nicole: Wie lange hast du gebraucht um dieses Buch zu veröffentlichen?
Anika: Bis so ein Buch veröffentlicht wird, muss es ja einen sehr langen Prozess durchlaufen, von dem das Schreiben nur ein verhältnismäßig kleiner Teil ist. Für die erste Fassung des Romans habe ich ca. dreieinhalb Monate gebraucht. Dann kamen aber noch zwei Lektoratsdurchgänge mit intensiven Überarbeitungen, ehe das Buch in den Satz gehen konnte. Die Korrekturfahne hatte ich etwa ein halbes Jahr nach Abgabe der ersten Fassung auf dem Tisch. Dann musste ich den fertig gelayouteten Text natürlich noch einmal prüfen, ehe das Buch endgültig in den Druck gehen konnte. Und bis zur Veröffentlichung dauerte es dann noch einmal zwei Monate. Insgesamt hat all das etwa ein Jahr gedauert.


Nicole: Was wünscht du dir am meisten gerade?
Anika: Wie anfangs erwähnt, würde ich gern wieder aus dem Zentrum der Großstadt in eine etwas naturnähere Umgebung ziehen. Unsere Wohnung ist seit der Geburt unseres Sohnes auch ein wenig zu klein für uns alle. Mein größter Wunsch ist also derzeit (abgesehen von Reise nach Kanada oder Japan und vielen Lesern, die meine Geschichten lieben, natürlich! ;) ), dass wir bald eine schöne Wohnung für uns finden.


Nicole: Hast du denn selbst ein Buch, dass du in diesem Jahr gelesen hast, und was du unbedingt deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?
Anika: Ja! Und zwar "Der Fremde in der Stille" von Sofia Traut. Ein ganz wundervolles Buch über Musik und Liebe und altes Familiengeheimnis. Ein sehr berührender Roman und mit Abstand das beste Buch, das ich seit langem gelesen habe!

 
Nicole: Wenn du jetzt an das schlechteste Buch denkst, welches war das?Anika: Ich tue mich sehr schwer damit, Bücher als schlecht zu bezeichnen, selbst wenn sie mir nicht gefallen haben. Denn ich weiß ja, dass irgendjemand dort draußen mit sehr viel Schweiß und Herzblut darum gerungen hat, seine Geschichte möglichst gut zu erzählen, darum verwende ich dafür keine so harten Worte. Natürlich gibt es dennoch Bücher, die mir persönlich nicht so besonders gut gefallen haben. Im letzten Jahr war das die John Cleaver Trilogie von Dan Wells. Der Einstieg war großartig, nur leider hat sich die Geschichte dann in eine andere Richtung entwickelt, als ich gehofft hatte.

Nicole: Du bist ja schon länger im Schreibwesen unterwegs, welches Genre liebst du am meisten, oder warum dieses?Anika: Das kann ich gar nicht so bestimmt sagen. Ich komme ja aus der klassischen Fantasy und habe mich dort auch immer sehr zuhause gefühlt. Aber je älter ich wurde, und je mehr Erfahrungen ich gesammelt habe, desto breiter gefächert wurden meine Interessen. Ich schreibe immer noch gerne Bücher mit phantastischen Elementen, aber durch meine naturwissenschaftliche Ausbildung mag ich auch Wissenschaftsthriller, oder Science Fiction. Ich hatte ja auch nie vor, Jugendbücher zu schreiben - dann hat es sich aber so ergeben, dass ich gute Ideen dafür hatte, und ich habe gemerkt, wie viel Spaß das macht. Ich denke, ich brauche einfach die Abwechslung. Ein neues Genre ist ja auch immer eine Herausforderung, und nur daran entwickelt man sich weiter. Wer weiß, was als nächstes kommt. Vielleicht mal ein Liebesroman? Oder ein Krimi? Oder beides gleichzeitig? Ich bin für alles offen. :)

Nicole: Wo hast du denn deinen Roman geschrieben?Anika: Hauptsächlich zu Hause - mal am Schreibtisch, mal am Küchentisch, mal auf dem Sofa. Bei meinen Eltern habe ich auch ein kleines Arbeitszimmer mit Blick auf den Garten, das ich sehr liebe. Manchmal, auf längeren Reisen, schreibe ich auch im Zug, wenn ich meinen Sohn zum Schlafen überreden kann.


Nicole: Hast du einen tierischen Begleiter?
Anika: Leider derzeit nicht. Meine geliebte alte Katzendame ist im Winter 2012 gestorben. Danach habe ich mir kein neues Tier angeschafft. Unsere Wohnung in der Stadt ist dafür nicht gerade geeignet, und dann kam unser Sohn zur Welt. Eines Tages möchte ich aber auf jeden Fall wieder mit einer Katze zusammenleben.


Nicole: Was ist für dich das kostbarste Geschenk?
Anika: Mein fröhliches, gesundes Kind. Meine Familie und meine Freunde. Und dass mein Traum, vom und für das Schreiben zu leben, auch nach fast sechs Jahren noch nicht in sich zusammengefallen ist. Das klingt vielleicht kitschig, ist aber wirklich wahr. :)


Nicole: Weißt du schon was dein nächstes Buch sein wird?
Anika: Ich weiß sogar schon mehrere. :) All zu viel darf ich natürlich nicht verraten, aber es wird 2017 auf jeden Fall einen weiteren Jugendroman bei Coppenrath geben - und endlich auch wieder einen bei cbj. Und dann bastele ich noch ganz im Geheimen mit meiner Agentin an einem anderen Projekt - für Erwachsene. Aber mehr darf ich dazu wirklich noch nicht sagen!
Nicole: Wie hat es mit dem schreiben bei dir angefangen?Anika: Das weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich denke, ich habe einfach schon immer gern Geschichten erzählt. Zu meinem achten Geburtstag habe ich von meinen Eltern meine erste Schreibmaschine bekommen, und irgendwoher müssen sie ja die Idee dazu gehabt haben. ;) Dazu kommt, dass ich schon immer viel mit Freundinnen geschrieben habe. Das war ein Spiel für uns - wie andere Kinder Gesellschaftsspiele spielen, haben wir eben Geschichten geschrieben. Es hat mir einfach schon immer Spaß gemacht, und so ist es bis heute geblieben.



Nicole: Was möchtest du gerne deinen Lesern mit auf den Weg geben?
Anika: Auf jeden Fall möchte ich mich von Herzen bei allen bedanken, die meine Geschichten gelesen haben. Ob sie euch gefallen hat oder nicht - allein dass ihr euch für meine Bücher Zeit nehmt, freut mich sehr. Bestenfalls haben sie euch in andere Welten mitgenommen und euch eine kleine Auszeit vom Alltag verschafft. Und vielleicht regen sie euch ja sogar zum Nachdenken an oder machen euch Mut, ihr selbst zu sein und euren Weg zu gehen. Was immer meine Bücher euch geben, ich bin dankbar, dass ihr sie lest und mir so ermöglicht, meinen Traum vom Schriftstellerdasein weiter zu leben.
Nicole: Hast du denn ein Ziel für 2016?Anika: Ja - nachdem das 2014 und 2015 dank Elternzeit viel zu kurz gekommen ist, möchte ich schreiben. Und zwar viel schreiben. Ganz viel.
Nicole: Wenn du jetzt eine Fee triffst, was würdest du dir von ihr wünschen?Anika: Dass mein Glück mich nie verlässt.


Anika hat für euch übrigens noch ein Geschenk :).

Ein Buch das nagelneu im Coppenrath Verlag erscheint, das mit den Indianern.

Was müsst ihr tun um an das tolle Buch zu kommen,dass ihr erst bekommt, wenn das Buch erschienen ist.

1) Seid doch Leser von meinem Blog, natürlich muss das nicht sein, aber schön wäre es :)
2) Hinterlasst mir einen Kommentar und was ihr gerne von Anika wissen würdet, denn sie wird euch die Fragen beantworten :). Und am besten hinterlasst ihr mir hierfür gleich noch eine Möglichkeit euch zu kontaktieren.
3) Das Buch wird nur nach Deutschland verschickt, und ihr solltet die Einverständnis Erklärung eurer Erziehungsberechtigten haben.
4) Das Buch wird NICHT bar ausgezahlt. 
5) Für das Kommentieren und Gewinnen habt ihr von Heute den 27.02 - 07.03.2016 Zeit. Am 08.03 teile ich euch mit, wer den das Glück hat, ein neues Buch in der Hand zu halten. 

Nun hoffe ich sehr, dass ihr fleißig kommentiert und euch über das Interview freut :).












Kommentare:

  1. Huhu!

    Ein sehr schönes Interview! Mit dem Buch hatte ich schon geliebäugelt, aber im Moment habe ich einfach sooooooo viele Rezensionsexemplare hier liegen, die gelesen und rezensiert werden wollen... Deswegen möchte ich auch nicht beim Gewinnspiel teilnehmen, werde es aber weiterverteilen. :-)

    Meine Frage an Ana/Anika wäre: wie war das mit deinem ersten Buch - an wieviele Verlage hast du damals das Manuskript geschickt, bevor es jemand angenommen hat?

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka!
      Mein erstes Buch war gar nicht mein erstes Buch. Mein erstes Buch wurde nicht veröffentlicht, auch nicht mein zweites oder drittes. Die liegen alle noch brav in der virtuellen Schublade (und sollen dort auch bleiben ;-)). Der erste Roman, den ich veröffentlicht habe, war der sechste, den ich fertig geschrieben habe - all die begonnenen Geschichten, die nie fertig wurden, nicht mitgezählt. Ich hatte mich ein bisschen schlau gemacht und bin den Weg über eine Literaturagentur gegangen, die mich übrigens bis heute vertritt. Bei wie vielen Verlagen die das Manuskript vorgestellt haben, weiß ich gar nicht so genau. Es haben wohl auch einige abgesagt, aber mindestens einer wollte das Buch dann tatsächlich drucken. :-)

      Liebe Grüße,
      Anika

      Löschen
  2. Hallo liebe Nicole und Anika!

    Ein tolles Interview habt ihr da geführt und ich fand's interessant zu lesen, was wir so als nächstes von der lieben Anika lesen können. *hibbel* Ich liebe ihre Bücher nämlich sehr. <3

    Beim Gewinnspiel versuche ich gerne mein Glück, danke für die Möglichkeit. :) Meine Frage an Anika: Welche Genres liest du selbst gern und kommst du überhaupt noch viel zum Lesen neben dem Schreiben?

    Ich schau gleich mal, ob dein Blog auch bei Facebook ist, dann werde ich gleich Fan. ;)

    Ganz ganz liebe Grüße!

    Kristina aus dem Tintenmeer (www.tintenmeer.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kristina,

      leider komme ich wirklich nicht mehr so viel zum Lesen wie früher. Das liegt aber weniger am Schreiben und mehr an meinem sehr aufgeweckten Sohn. ;) Zum einen ist mit dem Krümel immer was los, zum anderen verwende ich täglich sehr viel Zeit darauf, ihn einfach zu beobachten ... Zum Glück habe ich einen Weg gefunden, der mich wieder mehr lesen lässt: Ich baue mir seit Sommer letzten Jahres ein zweites Standbein als Lektorin und Korrektorin auf. Da ist das Lesen dann mein Beruf, und ich genieße das sehr. :)
      Was Genres betrifft, so bin ich da gar nicht festgelegt. Meist lasse ich mich spontan in der Buchhandlung begeistern - oder von schönen Blogger-Rezensionen. :)

      Ganz liebe Grüße,
      Anika

      Löschen
  3. Meine Frage an Anika: Was weißt du noch von dem ersten Roman, den du fertig gestellt hast? Was war das Genre, worum ging es?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo farbe-im-topf,
      das ist lange her - aber ich erinnere mich natürlich noch sehr gut daran. Mein erster fertiger Roman war eine eher klassische Fantasy-Geschichte, wenn auch ohne Elfen oder Zwerge, dafür aber mit dem obligatorischen verlorenen Königssohn, der sein Gedächtnis verloren hatte und stattdessen zum König der Unterwelt aufgestiegen war. Bis heute ist er eine meiner liebsten Romanfiguren, wenn auch der Roman selbst weit entfernt von veröffentlichungsreif ist. ;)

      Liebe Grüße,
      Anika

      Löschen
  4. Liebe Annika,
    ich freue mich immer sehr zu lesen, wie du deinen Traum zu verwirklichst! Ich erinner mich noch an die Geschichten, die du beim Schwimmen dabei hattest, welche du mit deiner Freundin geschrieben hast! Ich freue mich riesig für dich, dass du nun wirklich von deiner Leidenschaft leben kannst und finde es super, wie du das mit deiner Familie verbindest!
    Gerne würde ich noch eins deiner Bücher lesen und evtl. ist es ja das über die Haida Indianer! ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Linda,
      das freut mich aber, hier von dir zu lesen! Ich wünsche dir ganz viel Glück bei der Verlosung! :-)
      Ganz liebe Grüße,
      Anika

      Löschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole