WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Donnerstag, 27. November 2014

Ann-Kathrin :-)


Nicole: Hallo Ann-Kathrin vielen Dank, dass ich das Interview mit dir führen darf.
Ann-Kathrin: Sehr gerne Nicole. Ich habe mich über deine Anfrage sehr gefreut :)

Nicole: Meine erste Frage an dich: Wen möchtest du unbedingt mal aus deinem Roman kennen lernen?
Ann-Kathrin: Eigentlich alle. Aber am Meisten würde ich gerne einmal William Grimm kennen lernen und mit ihm zusammen nach England reisen. Oh ja, ich glaube, dass könnte ganz kuschelig werden.

Nicole: Wie lange hast du denn an dem Buch gesessen, bis es fertig war?
Ann-Kathrin: Für die Rohfassung habe ich ein halbes Jahr gebraucht und für die Bearbeitung zusammen mit meiner Lektorin noch mal ungefähr zwei Monate. Das Buch ging mir wirklich gut von der Hand.

Nicole: Du hast ja dein Buch geschrieben ;-) Aber hast du auch dazu Musik gehört, so dass wir als Leser vielleicht eine Playliste dazu kennen?
Ann-Kathrin: Oh ja, ich höre sehr gerne Musik beim Schreiben. Das brauche ich, um ganz eintauchen zu können und alles andere um mich herum zu vergessen. Am liebsten höre ich nebenbei OSTs (Original Motion Soundtrack). Denn wenn ich Gesang dabei habe, werde ich immer ganz schnell abgelenkt.
Bei „Zwischen Schnee und Ebenholz“ habe ich den OST von „Ziemlich beste Freunde“ von Ludovico Einaudi. Wunderschöne Musik zu einem großartigen Film!


Nicole: Wie bist du eigentlich auf die Geschichte gekommen? (Traum? Begebenheit?)
Ann-Kathrin: Während meiner Ausbildung zur Erzieherin hatte ich ein Unterrichtsfach das sich „Erzählpädagogik“ nannte. Dort haben wir uns ganz intensiv mit Märchen und dem Erzählen von Märchen beschäftigt. Ich hatte sowieso schon immer eine Schwäche für Märchen und insbesondere die der Gebrüder Grimm. Beim intensiven beschäftigen mit diesem Thema sind meine Gedanken abgeschweift und ich habe darüber gegrübelt, wie interessant es eigentlich wäre, wenn die Märchenfiguren real und bis in unsere heutige Zeit existent wären. Diese verrückte Idee habe ich weitergesponnen und ehe ich mich versah, war ich schon mitten drin in der Geschichte um Alexandra White.
Wieso ich mich als Hauptmärchen für „Schneewittchen“ entschieden habe? Es zählt zu meinen liebsten Märchen. Dort wimmelt es nur so von wunderschönen, dramatischen und romantischen Motiven, die ich gerne aufgreifen wollte.

Nicole: Hast du eigentlich einen tierischen Begleiter beim Schreiben gehabt und evtl ein Foto für uns?
Ann-Kathrin: Oh ja. Ich habe zwei kleine Katzen, Arya und Gwenny, die mich herzlich gerne beim Schreiben begleiten und belagern. Natürlich weichen mir die beiden beim Schreiben nicht eine Sekunde von der Seite und blockieren entweder meinen Laptop oder meine Hände. Die beiden verschmusten Mäuse müssen immer mit rumwuseln und legen sich auch sehr gerne auf meine Notizen. Ehrlich gesagt finde ich es beim Schreiben, auch wenn die beiden mich so manches Mal blockieren, doch sehr beruhigend, eine schnurrende oder schlafende Katze auf dem Schoß zu haben. Besonders wenn es gerade recht dramatisch ist oder ich einfach nicht weiterkomme. Dann mache ich eine „Schmusepause“ und ich kann wieder weitermachen.






Nicole: Nun wird ja Winter, hast du einen Tipp für die Leser was sie unbedingt zu dieser Jahreszeit machen sollen?
Ann-Kathrin: Also ich persönlich liebe es im Winter, mich mit einem guten Buch, einem Kaffee und meinen beiden Katzen auf unser großes XL-Sofa zu kuscheln und es sich einfach gemütlich zu machen :)
Ansonsten sollte man zu dieser Jahreszeit unbedingt einladen zum gemütlichen Glühweintrinken (auch alkoholfrei) mit leckeren Plätzchen.

Nicole: Was ist dein derzeit größter Wunsch?
Ann-Kathrin: Hmm … mein derzeit größter Wunsch … den darf ich doch eigentlich nicht verrate, ansonsten geht er nicht in Erfüllung ;) Zudem muss ich gestehen, dass ich gerade sehr zufrieden bin und alles gerne so toll weitergehen darf! Ich hoffe sehr, dass mein Jahr 2015 genauso so schön wird, wie dieses!

Nicole: Hast du denn dadurch, dass du deinen Traum vom Buch verwirklicht hast, schon was ganz Besonderes erleben dürfen?
Ann-Kathrin: Die Veröffentlichung meines Buches war etwas ganz Besonderes für mich und die Zeit davor und jetzt, wo mein Buch draußen ist, erlebe ich immer noch als ganz besonders und zauberhaft. Ehrlich gesagt kann ich es auch immer noch nicht ganz fassen, dass mein Buch erschienen ist und viele Leute es mit Begeisterung lesen. Ich glaube das ist es, was es so besonders macht. Die vielen tollen Leser, die mich mit ihren liebevollen Rezensionen total glücklich machen und ermutigen.

Nicole: Nun noch eine Frage zum Entspannen, wo entspannst du am ehesten?
Ann-Kathrin: Eigentlich habe ich das ja schon verraten. Ich entspanne unglaublich gerne auf meinem XL-Sofa mit meinen beiden Katzen, einem Kaffee und einem guten Buch. Damit kann man eigentlich nichts verkehrt machen. Ansonsten entspanne ich sehr gut wenn ich zeichne. Dann kann ich auch alles um mich herum vergessen und einfach mal abschalten.

Nicole: Was ist eigentlich dein zweitgrößtes Hobby außer uns Lesern ein schönes Buch zu präsentieren ;-)
Ann-Kathrin: Mein zweitgrößtes Hobby … diesen Platz teilen sich gleich zwei Sachen. Zum einen bin ich eine leidenschaftliche Buchbloggerin und liebe es über tolle Bücher zu schreiben, mich mit anderen Bloggern auszutauschen und über Neues zu berichten.
Mein anderes großes Hobby ist das Zeichnen. Das habe ich auch schon immer gemacht und ich liebe es. Wie ich weiter oben bereits erwähnt habe kann ich dabei unglaublich gut entspannen und abschalten. Für „Zwischen Schnee und Ebenholz“ habe ich z.B. auch alle Charaktere skizziert. Ich musste Platz schaffen in meinem Kopf und konnte mich so viel besser mit meinen Charakteren auseinandersetzen.
Alexandra White

Nicole: Hast du noch ein Geheimnis, das du uns verraten möchtest?
Ann-Kathrin: Hmm … ein (jedenfalls bei mir Zuhause) offenes Geheimnis von mir ist, dass ich ein Spagetti-Bolognese-Monster bin. Ich liebe dieses Gericht und könnte es ständig essen. Wenn ich es koche, esse ich jedes Mal so viel, dass ich Bauchschmerzen bekomme. Mein Freund lacht mich jedes Mal aus. Eigentlich sollte man meinen, dass ich daraus lerne … aber na ja. Es schmeckt einfach so gut :)

Nicole: Vielen Dank für das Interview und ich bin schon sehr gespannt, was dein nächstes Werk sein wird.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole