WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Freitag, 26. Mai 2017

Interview mit Susanne Wittpennig

Hallo ihr Lieben,

heute hab ich das Interview mit Susanne für euch in Schlepptau, das tolle ist, ich hab hier ein Buch Original verpackt und frisch vom Verlag, das Buch wird euch sogar vom Fontis Verlag zugesendet :). Dieses wird allerdings nur innerhalb von Deutschland verschickt werden, es sei denn, ihr die ihr in anderen Ländern lebt, würdet das Porto übernehmen :).

Ansonsten findet ihr alle wichtigen Regeln für das Gewinnspiel hier -> Link dort so wie unter eurem Kommentar, werdet ihr dann den Gewinner finden. Wie ihr gewinnen könnt? Einfach Frage beantworten und mir eine Kontaktmöglichkeit da lassen, und ihr solltet die Gewinnspielbedingungen akzeptieren :).

Wer ist eigentlich Susanne? Kennt ihr Maya und Domenico, die Serie? Dann wisst ihr mit welcher Autorin ihr es nun zutun haben werdet. Das schöne ist, sie hat eine neue Serie geschrieben, dazu verrät sie etwas im Interview.

Copyright von Susanne Wittpennig, nachdem irgendwas schief lief, kam bei mir kein Foto von ihr an, weswegen ich ihr Facebook Bild gemobst habe. Wenn es diesbezüglich Probleme geben sollte, bitte mich anschreiben, und ich lösche es direkt wieder.


Nicole: Hallo liebe Susanne, welches der beiden Wörter "Himmel oder Erde" sagt dir am meisten zu, und warum?
Susanne: Himmel, weil ich lieber nach oben schaue als nach unten. Oder umgekehrt: Wenn schon nach unten sehe, hätte ich vom Himmel aus einen wunderbaren Ausblick auf die Erde. Himmel ist auch der Inbegriff von Ewigkeit und Unendlichkeit.

Nicole: Nun dürfen wir ja neue Protagonisten von dir kennen lernen, ist es dir schwer gefallen dich von Domenico und Maya zu trennen und neue Protas zu schöpfen?
Susanne: Nach neun Büchern Maya und Domenico hatte ich Lust, etwas Neues zu schaffen. Zuerst glaubte ich auch, dass ich mich nicht in eine neue Welt einleben kann, weil ich so mit Maya und Domenico verbunden war, aber dann sind mir die neuen Protagonisten erstaunlich schnell ans Herz gewachsen. Nun liebe ich sie genauso, wie ich Maya und Domenico geliebt habe.

Nicole: Was ist für dich das Hauptaugenmerk für die neue Serie?
Susanne: Es ist eine Reise durch drei verschiedene Zeiten. Somit begleiten wir einige der Protagonisten durch ihr Leben, von der Teenagerzeit bis zu den reifen Jahren. Ich finde es immer spannend zu sehen, wie sehr sich Menschen im Laufe ihres Lebens verändern. Einige werden sehr stark geformt, oder sogar verformt, während andere immer gleich bleiben. Einige setzen ihre Träume in Tat um, und andere träumen ihr Leben lang und kommen nicht vom Fleck. Solche Lebensgeschichten möchte ich "einfangen", aber nebst Tiefgang soll die neue Serie auch Spannung und Unterhaltung und Action bieten. Ich liebe Science-Fiction-Geschichten, und die Reise durch drei verschiedene Zeiten mit unterschiedlichem  technischem Entwicklungsstand fasziniert mich. Und ganz klar: Es geht dabei auch wieder um eine Liebesgeschichte!

Nicole: Wie hast du die Idee für deine neue Buchreihe bekommen?
Susanne: Ich habe die ersten Aufzeichnungen vom Jahr 1989 (!) in meinem Tagebuch gefunden. Ich wollte schon immer eine Zeitreisegeschichte schreiben. Aber erst in Norwegen nahm die Idee so richtig Form an: Meine Mitschüler in der Filmschule waren alle fast zwanzig Jahre jünger als ich. Da ich für mein Alter noch wenig Falten habe (hurra!), haben einige von ihnen geglaubt, ich sei Mitte Zwanzig oder allenfalls Dreißig. So wurde ich in eine Clique reingezogen und wurde "eine von ihnen", obwohl ich eigentlich fast zwanzig Jahre älter war. Ich selber habe auch meistens vergessen, dass ich eigentlich älter bin und habe mich als ein Teil von ihnen gefühlt, nur, wenn es zur Musik kam, hat man gemerkt, dass ich aus einer anderen Zeit stamme J Wenn man  mich auf mein jugendliches Aussehen ansprach, dann habe ich immer zum Spaß gesagt, ich sei eine Zeitreisende. Die Idee, ein Mädchen aus der Vergangenheit in unsere Zeit zu schicken, wurde dadurch endgültig geboren.

Nicole: Was bedeutet es dir, eine neue Geschichte zu erfinden und dich in das Jahr 1989 zu begeben? Was ist für dich mit diesem Jahr verknüpft?
Susanne: Ich war ein Teenager der Achtzigerjahre. Ich habe die Welt noch ohne Internet kennengelernt. Viele Jugendliche von heute können sich das gar nicht mehr vorstellen. Wenn man mir ein Smartphone aus der Zukunft gezeigt hätte, wäre ich aus dem Häuschen gewesen. Das wäre für mich jenseits aller technischen Vorstellungen gewesen. Und ich habe die Musik der Achtzigerjahre geliebt. Ich kannte praktisch alle Stars und Songs – so wie die heutigen Teenager das mit ihren Stars ja auch haben. Ich war damals sehr mit der Musikwelt verbunden. Außerdem wird die Trilogie ja in drei verschiedenen Zeiten spielen: In der Vergangenheit (eben die Achtzigerjahre), der heutigen Gegenwart und einer noch fernen Zukunft.

Nicole: Wie konntest du dich während dem Schreiben entspannen?
Susanne: Leider zu selten, weil ich momentan zwischen Tür und Angel lebe, wie man so schön sagt. Oder aus Kisten und Koffern. Fürs Entspannen muss die freie Natur herhalten.

Nicole: Hast du den Vierbeinige Freunde an deiner Seite gehabt, die dir geholfen haben um diese Geschichte zu schreiben, oder auch dich abzulenken?
Susanne: Nein, ich liebe Katzen zwar sehr, aber im Moment bin ich froh, dass mir keine über die Tastatur läuft oder mir auf den Arm liegt, wenn ich am Schreiben bin. Ich habe aber Freunde und Verwandte, die Haustiere haben, und so komme ich immer mal wieder mit einem Hund oder einer Katze in Berührung. Ich werde im Juli eine Woche lang die Katzen einer Freundin hüten dürfen. Ich bin mal gespannt!

Nicole: Liest du selbst Bücher und hast du ein Lieblingsbuch?
Susanne: Ja, das Lesen ist sehr wichtig, wenn man selber Bücher schreibt. Ich habe es während der Filmschule etwas vernachlässigt, möchte mir aber wieder mehr Zeit dafür nehmen. Man kann viel von anderen Autoren lernen, außerdem erhält man eine Menge Inspiration. Die Frage nach dem Lieblingsbuch kann ich nie so richtig beantworten. Es gibt viele Bücher, die mir gefallen und die mich inspiriert haben. "Die rote Zora" war das allererste Buch, das ich las (mit acht Jahren) und es war lange Zeit mein Lieblingsbuch. Es war das Buch, das mich zum Schreiben gebracht hat.

Nicole: Hast du denn ein Lied, wo du sagst, das hat für dich das schreiben deiner neuen Serie erleichtert?
Susanne: Ich höre die ganze Zeit Musik beim Schreiben, und zwar am liebsten Filmmusik. Bei einigen Szenen habe ich mir dann aber die Songs der Achtziger reingezogen, um die Stimmung besser erfassen zu können. Im Buch werden auch einige Songs beim Namen genannt, und meistens habe ich, während ich an dieser Szene schrieb, dann auch diesen Song auf den Ohren gehabt.
Jetzt, für Teil 2, der ja im Jahr 2018 spielt, suche ich ein paar gute Songs aus der heutigen Zeit. Leider kann ich mir noch keine Musik aus dem Jahr 2018 anhören, weil es die noch nicht gibt J Da müssen eben die Songs von 2017 herhalten.

Nicole: Du bist ja auch Christ, und das merkt man durch deine Zeilen immer ein bisschen, was war für dich das schönste Erlebnis mit Gott und warum ist es dein schönstes?
Susanne: Mein schönstes Erlebnis? Ich würde sagen, dass durch meine Bücher viele junge Leute Trost und Inspiration erfahren haben. Dass ich erleben darf, dass Gott offenbar ein gutes Werk damit vorhat. Einmal schrieb mir eine junge Frau, dass die Geschichte von Maya und Domenico sie davon abgehalten habe, sich das Leben zu nehmen, und sie wieder Hoffnung geschöpft hat. Im Jahr 2015 hatte ich auch einen ganz persönlichen Rückblick auf mein Leben und war überwältigt von Gottes Treue und wie er die Träume, die er mir bereits als Teenager ins Herz gelegt hat, fast dreißig Jahre später erfüllt hat.

Nicole: Was sind deine Tipps für Schreiberlinge, damit diese auch ein Buch schreiben könnten?
Susanne: Gerade vor Kurzem habe ich angefangen, auf meiner Webseite ein paar Schreibtipps zu sammeln. Ich versuche jede Woche wieder einen neuen Tipp zu veröffentlichen, sofern die Arbeit am nächsten Buch  und der damit verbundene Zeitdruck es mir erlauben. Natürlich empfehle ich, wie fast alle Autoren: Lesen. Viel, viel lesen. Man bekommt dadurch ein Gefühl für Sprache, für den Aufbau von Spannung, Emotionen, für die Gestaltung von Figuren und so weiter. Und dann: Einfach mal anfangen. Besser zuerst mal Unkraut produzieren als gar nichts produzieren. Ich habe mit Maya und Domenico ungefähr zwanzigmal begonnen und die Seiten immer wieder rausgerissen. Aber für mehr Schreibtipps sollten die Leute wohl eher auf meine Webseite schreibegern.ch (der Name drückt es ja schon aus) gehen, da kann ich ausführlicher drauf eingehen.

Nicole: Welche Figur aus deinem Buch würdest du gerne selbst treffen, und was würdest du gerne mit dieser Figur machen?
Susanne: Eigentlich sind es vier: Lisa, Momo, Zac und Doc Silverman. Mit Lisa möchte ich Skateboard fahren, mit Momo möchte ich tanzen, und Zac und Doc Silverman würde ich gern fragen, ob sie mir die Zeitmaschine mal leihen, damit ich nochmals zurück in die Achtzigerjahre reisen kann. Ich würde gerne noch mal ein paar Tage dort verbringen und erleben, wie die Zeit ohne Internet war und über die ganze nostalgische Technik und die verrückten Klamotten und Frisuren der Leute schmunzeln.

Nicole: Hast du denn auch eine Lieblingsfigur aus der Bibel? Und warum ist es diese Figur?
Susanne: David, weil er so ehrlich ist in seinen Psalmen. Der sagt, was er denkt und erlebt so ziemlich alle Gefühle von Himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt. So bin ich auch. Außerdem ist er ein tolles Beispiel dafür, dass er trotz seiner Fehler ein Mann nach dem Herzen Gottes war. Das ermutigt mich, wenn ich selber mal wieder den Eindruck habe, versagt zu haben.


GEWINNSPIELFRAGE:
Kennt ihr Maya und Domenico und wie fandet ihr diese Serie (für alle die diese Serie nicht kennen) und was verbindet ihr mit den 80ern?

Es grüßt euch herzlich Nicole Katharina

Kommentare:

  1. Hi,
    Danke für das Interview und dieses Gewinnspiel.

    Ich muss sagen: Duch Maya und Domenico habe ich erst angefangen zu lesen. Die Bücher haben mich so gefesselt, das ich fast nicht abwarten konnte bis das nächste Band der wundervollen Serie raus kam. Ich konnte mich an vielen Stellen der Reihe wieder finden und Insgeheim habe ich gehofft die Serie würde nie enden :D Aber umso mehr freue ich mich das es jetzt eine neue Serie dieser tollen Autorin gibt die es geschafft hat mich zum Lesen zu bewegen :D
    Mit den 80ern verbinde ich in erster Linie meinen Mann, der in den 80ern geboren wurde ich selbst bin in den 90ern geboren.
    Ansonsten Kassetten, bunt, schrill, Rollschuhe, Stirnbänder, Schnurbärte, Bunte Klamotten, und schräge Friesuren :D

    Liebe Grüße leuna1@gmx.de

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    WOW du hattest ein Interview mit einer meiner Lieblingsautorinnen *_*
    Ich hab damals Maya und Domenico nur so verschlungen :)
    Ich finde die Cover schon mega schön und der Inhalt auch, ich finde die Bücher sehr bewegend geschrieben und wie die beiden immer wieder auf neue um ihre Liebe kämpfen ist einfach toll geschrieben.
    Ich war damals ziemlich traurig als der letzte Teil erschienen und ist und freue mich deshalb umso mehr auf die neue Reihe :)

    Mit den 80er verbinde ich ...puhh das war noch lange vor meiner Zeit^^ aufjeden Fall bunt, verrückt, Video, Kassette, Madonna, Michael Jackson

    Liebe Grüße
    TE von Te´s Bücherblog

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr Lieben! Mit Maya und Domenico verbinde ich so viel... <3 es war zum Beispiel die erste Buchreihe die mich sowas von in den Band gezogen hat, wie sonst noch keine weitere... Es ist so faszinierend in diese Welt einzutauchen und man kann so mega gut mitfühlen! Es ist einfach auch die ganze Entwicklung, die man selbst und die Charaktere mitmachen. Ich glaube es wird kaum möglich sein, so eine Geschichte zu toppen bzw. Je nur ansatzweise für einen Kinofilm erfassen zu können... aber da lasse ich mich gern überraschen.
    Ich empfinde es so, das jeder einmal Maya und Domenico gelesen haben muss... und wenn es nur ein Band ist. Danach kommen sie eh nicht mehr davon los :D <3
    Ich selbst bin zwar in den 90gern geboren, finde es aber sehr genial, wie die Leute in den 80ern einfach das Getragen und gemacht haben, was sie wollten. Und nicht auf das was andere für sie möchten. Einfach zu sich selbst stehen... egal was andere darüber denken. Und die Alten klobigen Handys waren echt unkaputtbar. *Daumen hoch*

    Herzliche Segensgrüße, Marie
    chrisi4@hotmail.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie

      Herzlichen Glückwunsch!
      Du hast das Buch gewonnen, nun brauche ich nur noch deine Adresse.
      Es grüßt Nicole

      Löschen
    2. Juhuuu... :) So cool!
      Dankeschön! Freue mich sehr! :D
      Schon erledigt :)

      Löschen
    3. Ich freue mich sehr, das du dich freust :)

      Löschen
  4. Hallo,

    danke für den Beitrag und für das Gewinnspiel :)
    Ich kenne die Serie nicht und ich muss auch sagen, dass ich leider mit den 80er nicht wirklich viel verbinde (nur das was ich so aus dem Fernsehen mitbekommen habe)... eingefallen sind mir gleich die gewöhnungsbedürftigen Klamotten :D
    Ich folge per bloglovin ;)

    LG (Tiffi20001@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  5. Mega gut geschrieben :) ich hoffe du hörst nie auf mit deinem Blog

    AntwortenLöschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole