Freitag, 21. August 2015

120) Maggie und die Stadt der Diebe

Titel: Maggie und die Stadt der Diebe
Autor: Patrick Hertweck
Seitenanzahl: 300 Seiten
Verlag: Thienemann -> Link
ISBN: 9783522184038
ET: 07/15

Copyright des Covers: Liegt beim Verlag Thienemann

Meine Meinung zum Buch: Maggie und die Stadt der Diebe

Zu aller erst: Wie bin ich auf das Buch aufmerksam geworden?
Nun, das kam durch Facebook, denn dort wurde das Buch ganz oft vorgestellt und verlost, und ich dachte mir, ich muss das auch unbedingt haben, also klarer Fall von Hype.
Ich hatte dann auch Glück und durfte das Buch in der LESERUNDE auf Lovelybooks lesen, hier möchte ich mich noch einmal herzlich bedanken, dass ich es lesen durfte.

Welche Erwartungen hatte ich an das Buch?

Ehrlich gesagt nicht viele, ich hoffte einfach das es eine schöne Geschichte ist, und wollte einfach meine Neugierde befriedigen.

Rezension:

Wie fand ich denn das Buch:

Inhalt in meinen Worten:
Es geht um Maggie, Maggie aus dem Waisenhaus. Eigentlich sollte sie entführt werden, doch unsere Maggie ist ziemlich schlau und flüchtete. Dort landete sie bei Dieben, die auch mehr oder weniger ihre Freunde wurden. Nach und nach ist Maggie ihrem Geheimnis auf die Schliche gekommen. Dabei musste sie ziemlich viel einstecken, doch austeilen konnte und kann unsere Maggie auch deutlich.

Wie fand ich den Inhalt?
Als ich das lesen begonnen hatte, ist mir aufgefallen, wie sehr Maggie meinem geliebten Oliver Twist ähnelt, nur das sie ein Mädchen ist und das eben nur manche Ähnlichkeit besteht. 
Einerseits fühlte ich mit Maggie mit, andererseits war ich erstaunt, wie weit die kleine für ihr Alter doch schon war.
In diesem Buch sind mir mehrere Szenen entgegen gekommen, die ich so oder minimal anders von anderen Geschichten kannte, somit war auch leider keine wirkliche Überraschung vorhanden, sondern mir war relativ schnell klar, wie es enden wird.

Charaktere:
Patrick schaffte hier eine Welt, in der seine Charaktere sehr authentisch und lebhaft vorhanden waren. Er legte viel Wert auf Detailreiche Ausarbeitung und überraschte mich, dass er so viele tolle Charaktere zeichnen konnte.

Spannung:
Leider war die Spannung in diesem Buch für mich nicht so hoch, wie ich es mir erwünscht hätte. Ich hatte das Gefühl, Schablonen wurden angelegt und darin wurde sich bewegt um ein Mädchen in eine sonst sehr Männerstarken geprägten Welt zu fungieren. Dabei hatte ich das Gefühl, das er zu wenig aus sich heraus gekommen ist.

Stärke vom Buch:
Maggie, die mir begegnet ist, als ein besonderes Mädchen, voller Zauber in ihren Augen. Detailreiche Ausarbeitung der Orte wo das Buch spielt, und auch die Charaktere waren sehr schön gearbeitet.

Schwächen vom Buch:
Die permanente Erinnerung an die anderen Geschichten.
Glöckner von Notre Dame, Zorro, und auch eben mein geliebter Oliver Twist.
Auch das manches langatmig war, und ich hin und wieder das Gefühl hatte nicht richtig in die Geschichte abtauchen zu können.

Fazit:
Wer auf Zorro und Oliver Twist steht, sollte ruhig dieses Buch zum lesen her nehmen, denn es ist ein starkes Mädchen, dass die Geschichten von den beiden irgendwie nach erleben darf.
Jedoch hat es mich leider auch nicht komplett überrascht, sondern eher enttäuscht, dass es nicht wirklich Überraschungen gegeben hat. 
Aber im großen und ganzen ist dieses Buch ein wunderschönes Erstlingswerk von Patrick.

Bambis:
Ich vergebe drei.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole